Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Plastik von den ältesten Zeiten bis auf die Gegenwart
Person:
Lübke, Wilhelm
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1636711
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1642458
Zweites Kapitel. 
Nordische Bildnerei von 1450 
1550. 
521 
Gebärden die liebsten. Sie folgte auch darin einem Verlangen der Zeit, 
und sie entsprach den ästhetischen Bedürfnissen ihrer Auftraggeber am 
sichersten, wenn sie den leidenden Christus mit den hässlichsten, strolch- 
haftesten, widerwärtigsten Fratzen von Henkern umringte. Man muss 
sich ins Gedaehtniss rufen, dass die grelle Zusammenstellung des Gemei- 
nen mit dem Hohen in den beliebten Mysterienspielen noch viel weiter 
ging und jeden kühnen Griff der bildenden Kunst nach dieser Seite von 
vorn herein entschuldigte. Ich erinnere nur an das von Mone veröffent- 
lichte Spiel von der Auferstehung Christi, wo der Gang der frommen 
Frauen zum Salbenhandler, um den Herrn einzubalsamiren, zur Einschal- 
tung der gröbsten untiatigsten Scenen benutzt ist, die mit Behagen aus- 
gesponnen und durch die plattesten Gemeinheiten gewürzt werden. Offen- 
bar zur köstlichen Erbauung für das gesammte Publikum, von dem wohl 
Niemand Anstoss daran nahm, dass mitten in die Ekelworte, mit welchen 
der Knecht Rubin und die sauberen Gesellen Lasterbalk und Pnsterbalk 
untereinander und mit dem Weibe des Händlers verkehren, die Gesänge 
der Engel und die Klagen der frommen Frauen hineintönen. Wenn man 
in diesem und in ähnlichen „geistliehen Spielen" beobachtet, was damals 
die Gemüthei- der Menschen ertrugen, so urird man die gesammte Malerei 
und Bildnerei der Epoche in ihren hässlichsten Fratzen noch maassvoll 
finden. 
Legt man nun für die Würdigung der plastischen Werke den Maass- 
stab an, der sich aus den voranfgeschickten Betrachtungen ergiebt, so 
muss die Fülle von Kraft, Tiefe, Innerlichkeit, ja im Einzelnen auch von 
Schönheit in Erstaunen setzen, die man in den Schöpfungen dieser Epoche 
antritft. Selbst wo die Form knorrig und schroff ist, wird man durch die 
Wahrheit der Empfindung, durch die Ehrlichkeit und Energie dieser an- 
spruchslosen Arbeiten von meist namenlosen Meistern wohlthuend berührt. 
Ihre Verfertiger fühlten sich wohl selten als Künstler, und auch ihre Um- 
gebung nahm sie für das, was sie in. (ler bürgerlichen Ordnung des dama- 
ligen Lebens waren: für ehrsame Itlandwerkslneister. Niemand "verzeich- 
nete ihre Namen; keine höhere Bildung, nahm sie auf ihre Flügel; kein 
Vasari verfasste ihre Lebensgeschichten. Aber nur um so sympathischer 
berührt es uns, wie sie mit aller Anstrengung nach dem Höchsten gerungen. 
Die Theilnahme utäehst, wenn man vor Allem in Deutschland, das während 
dieser Epoche im Norden die Bildnerei mit dem glänzendsten Erfolge be- 
treibt, die fast unabsehbare Fülle des trotz aller Zerstörungen noch Vor- 
handenen kennen lernt; wenn man, von Ort zu Ort, von Gau zu Gau wan- 
dernd, eine Manilichfaltigkeit der Richtungen, eine Rastlosigläeit und 
Frische des Sghaifeng beobachtet, welche den charakterxtollen Grnndzng 
Würdigung 
der plast. 
Werke.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.