Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Plastik von den ältesten Zeiten bis auf die Gegenwart
Person:
Lübke, Wilhelm
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1636711
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1642396
Erstes Kapitel. 
Italieniscl 
le Bildnerei im 
Jahrhunderw 
515 
zeigt. Von ungleicher Arbeit sind die Sculpturen am Denkmal des Kar- 
dinals Pallavicini, welches dieser sich bei Lebzeiten 1501 setzen liess. 
Eins der reichsten ist das Denkmal des Bemardino Lonati im linken 
Kreuzschif, doch stehen die figürlichen Arbeiten den dekorativen an 
Werth nicht gleich. Dagegen ist manchmal an den beseheidensten Denk- 
mälern irgend ein rührender Zug von Schönheit. S0 in S. M. della Pace 
an dem Grabmal der Beatrice IUJÜ. Lavinia Ponzetti (1505), zweier 
Schwestern, die im zarten Alter von sechs und acht Jahren an demselben 
Tage vqn der Pest hingeratft wurden; zwei Köpfchen voll süsser Kinder- 
unschnld. 
In Neapel stiessen wir ebenfalls schon mehrfach auf die Thätigkeit 
tlorentinischer Künstler. Aber auch aus andern Gegenden berief man 
für grössere Unternehmungen Bildhauer und Baumeister. So den Mai- 
länder Pietro (Zi illlartino, der gleich nach "1443 den Triumphbogen des 
Alfons am Oastel Nuovo erbautei"), zugleich das zierliche Siegesthor, 
durch welches die neue Kunst hier ihren Flinzug hielt. An den Reliefs 
der Attika, welche in antikisirender Art den Triumphzug schildern, ebenso 
an den vier Statuen der Tugenden in den oberen Nischen treten die 
klassischen Studien lebendig hervor. Ein Isaias von Pisa wird als Bild- 
hauer genannt, und ein Neapolitaner Guilielzzzo Monaco goss die ehernen 
Thürflügel, welche in gedrangter aber lebendiger Anordnung Schlacht- 
seenen schildern. Gegen Ende der Epoche finden wir dann den Tonzmaso 
rllalvito aus 00m0, der 1504 die glänzende Marmordokoration der 
Krypta des Domes vollendete. Dreischiifig auf Säulen mit horizontaler 
Decke, ist der ganze Raum mit Marmorseulptur inkrustirt, die im Orna- 
mentalen mannichfaltige Erfindung und graziöse Durchführung zeigt. Die 
Decke wird durch grosse und kleine Medaillons mit Brustbildern etwas 
sehwerfallig geschmückt. Sie enthalten die Madonna sammt Heiligen und 
Eilgeln in imerfreulich scharfem Styl, der aber von tüchtigem Naturstudium 
zeugt, manchmal auch von inniger Empfindung beseelt wird. Ein wunder- 
liches Werk ist die an einem Betpult knieende llllarmoriigur des Kardinals 
Olivier Caraifa, eine sorgfältige aber herbe Portraitstatue. S0 sehen wir 
also in Neapel fast urährend der ganzen Epoche die Seulptur meist in 
fremden Händen.  
Neapel. 
 Irrthümlich seit Vrzsari dem Giuliano da Majano beigelegt. 
Lemonn. IV. p. ll.  
Vergl. Vasari ed. 
MNWwNwN-ßrv-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.