Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Plastik von den ältesten Zeiten bis auf die Gegenwart
Person:
Lübke, Wilhelm
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1636711
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1642364
512 
Buch. 
Viertes 
In den übrigen Städten Oberitaliens lässt sich der Styl (ler Lembardi 
an einer grossen Anzahl von Denkmälern nachweisen; doch ist es olme 
gründliche historische Lokalforschmlg nicht möglich, das Zusammenge- 
hörige festzustellen. Einige der bedeutenderen Arbeiten mögen übersicht- 
lich hier aufgezählt werden. S0 sieht man an einem Seitenaltai- rechts 
in S. Fermo zu Verona als Antependium ein grosses Relief des todten 
Christus auf dem Sehoosse der Mutter, von den frommen Frauen betrauert; 
streng, edel und ergreifend, von tiefem Seclenaustlruelz, wie ein Mantegna. 
Joseph von Arimathia und Nikcdemus stehen dabei, der eine mit Hammer 
und Nägeln, freie Gestalten in sehliehtem Faltenwurf. Auch das Familien- 
grab Brenzoni in derselben Kirche, das einem Florentiner, Gliovamzi Russi, 
zugeschrieben wird, zeigt einen verwandten milderen Styl in der grossen 
Reliefgruppe der Auferstehung Christi. In S. Anastasia enthält der 
Chor das Denkmal des Feldherrn Sarego (1432) mit der tüchtigen Reiter- 
statue des Verstorbenen und zwei Dienern in fast römischer Rüstung, die 
den Vorhang znriiclcsehlagen. Tiiehtige plastische Arbeiten aus etwas 
späterer Zeit enthalten in derselben Kirche der erste und vierte Altar im 
nördlichen Seitenschili". Eine grosse Anzahl plastischer Werke aus den 
letzten Decennien des 15. Jahrhunderts, zum Theil von Tommas-r) Rodari, 
findet man an der Faeadc und an mehreren Altären im Innern des Domes 
von Como. 
Einen bedeutenden Meister der Zeit lernt man in Antonio [änzadeo 
kennen, der aus Pavia zu stammen scheint. Er arbeitete 1475 das pracht- 
volle Grabdcnkmal des Bartolonnnco Oolleoni in S. llIaria Maggiere zu 
Bergam 0 mit Reliefs der PaSSlOIISSOBIIOII von heftig iibertriebeiiein Aus- 
druck und fünf vorzüglichen Heldenstatueil; oben auf dem Sarkophag das 
Reiterbild des Verstorbenen, umgeben von den Gestalten der Tugenden. 
Auch das Denkmal der Tochter Colleonils (abendort istein Werk von Be- 
deutung. Ein anderes Grabmal von der Irland desselben Künstlers findet 
sich in der Kirche S. Lorenzo zu C rein on a. Endlich arbeitete er an der 
Ausstattung des Oertosa von Pavia, bei welcher-die Dekorationslust 
der Zeit die ganze Architektur in plastischen Schmuck auflöste. Hier 
lassen sich wohl die Arbeiten des funfzehntcil Jahrhunderts von denen des 
sechzehnten unterscheiden; was innerhalb dieser Sch-ranken aber den 
zahlreichen einzelnen Künstlern zukommt, wird kaum zu ermitteln sein. 
Im Innern ist das grossartige Denkmal des Giangaleazzo Visconti von 
Amarleo im Verein mit Giacmno della Porta ausgeführt. 
Eine merkivürdig abweichende Richtung vertritt der modenesische 
Meister Guido jllazzovzi. Er geht von einer schlichten, treuen Beobach- 
tung der Wirklichkeit aus, die in einzelnen Köpfen sich mitunter in an-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.