Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Plastik von den ältesten Zeiten bis auf die Gegenwart
Person:
Lübke, Wilhelm
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1636711
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1637585
Erstes Buch. 
Zwar sind nur spärliche, vereinzelte Trümmer ihrer glänzenden Blüthe 
übrig geblieben; zwar hat die Hand der Geschichte alle jene Riesen- 
städte mit so gänzlicher Zerstörung heimgesucht, dass erst neuerdings 
ihre zerrissenen Ueberluleibsel aus den Sehutthtigeln mühsam an's Tages- 
licht gezogen werden konnten: dennoch (lürfen wir den Versuch wagen, 
aus dem wenigen Erhaltenen einen Schluss auf das Unten-gegangene zu 
machen und die zerstreuten Züge zu einem Lebensbilde jener grossartigcn 
Kultur zu verbinden. 
Ausgrnl 
gen. 
Verwandt- 
schaft mit 
Aegyptcn. 
Für ein solches Untermelunen haben erst die Ausgrabungen eine 
Unterlage geschaffen, die anfangs von dem französischen Consul Botta, 
dann nachdrücklicher und umfangreicher von der englischen Regierung 
durch Layard in den am oberen Tigris der jetzigen Stadt Mosul ungefähr 
gegenüberliegenden Sehutthügclu veranstaltet werden sind. Man glaubt 
an diesen Orten die Hauptpaläste Ninive's und andrer damit nahe zu- 
sammenhängender Orte aufgedeckt zu haben. In architektonischer Hin- 
sieht nur spärliche Resultate bietend, haben diese Naßllgfälbüngtäll für die 
Bildnerei der alten Assyrer die umfassendste Ausbeute gewahrt. Der 
Charakter jenes Volkes, namentlich das Leben seiner Herrscher im 
Frieden und im Kriege tritt uns darin mit grösster Lebendigkeit ent- 
gegen. Auf den ersten Blick ist eine durchgreifende Aehnliehkevit mit 
dem Wesen der Aegypter auffallend. 
Die Aehnliehkeit Beider beruht auf verwandter Oharakteranlage, auf 
ähnlichen Lebens- und selbst Landesverhaltnissen, auf dem (laraus ent- 
wickelten gleichartigen Gepräige ihres staatlichen Daseins. Beide Völker 
sind durch die Beschaffenheit ihrer Flussthälei- schon zeitig zu strenger 
Arbeit für Gewinnung einer tüchtigen Bodenkultur angehalten werden; 
beiden hat sich aus diesen Grundverhäiltnissen ein praktischer, verstän- 
diger Sinn, ein fest geordnetes Staatswesen in der dem Orient eigenen 
Form des Despotismus, und ein Interesse an monumentaler Gestaltung 
und Fixirung der ätusseren Thatsachen ihres geschichtlichen Daseins er- 
geben. In Assyrien finden wir daher wie in Aegypten den ganzen Um- 
fang plastischer Darstellungen dem Leben und den Thaten der IIerrscher 
gewidmet; ja die Denkmale von Ninive zeigen sogar noch ausschliess- 
lieher als die Werke Aegyptens den König als alleinigen Mittelpunkt aller 
bildnerischen Schilderung, obwohl wir, bei der sporadischen Beschaffen- 
heit unsrer Kenntniss, daraus keine zu weit gehenden Schlüsse ziehen 
dürfen. Auch hier ferner werden Götter und göttliche Wesen wie in 
Aegypten nicht für sieh allein bedeutend hingestellt, sondern nur in 
ihren Beziehungen zum Herrscher aufgefasst. Mit einem Worte: der- 
selbe historiseh nüchterne Ohronikengeist scheint die assyrische wie die
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.