Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Plastik von den ältesten Zeiten bis auf die Gegenwart
Person:
Lübke, Wilhelm
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1636711
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1642249
500 
Viertes B1 
Piero Pol- 
lajuolo. 
Marmor- 
arbeit. 
Rnsselli 
1498). Von Hause aus Goldschmied, arbeitete er mit jenem und anderen 
Meistern an dem silbernen Altare des Baptisteriums, war aber daneben 
auch als Bildhauer und Maler thätig. Vortretldieh in der Technik des 
Ilrzgnsses und in feiner Durchführung der Gestalten, strebt auch er jener 
scharf realistischen Formbezeichnung nach, die durch Donatello zur IAIerr- 
sehaft gekommen war, neigt aber mehr als die übrigen Bildhauer zu einer 
manieristisehen Uebertreibung. Dass er zu den jungen Künstlern gehört 
habe, die Ghiberti bei Ausführung seiner späteren Thür für das Bap- 
tisterium verwendete, lasst sich bei seinem damals noch sehr jugendlichen 
Alter kaum annehmen, und so mag denn die gepriesene Wachtel an den 
Fruehtschnüren der Einfassung, welche man ihm zusehreibt, wohl einem 
anderen Künstler ihre Entstehung verdanken. Jedenfalls hat Ghibertfs 
Styl Weniger auf ihn gewirkt als auf irgend einen der Zeitgenossen. In 
den Uffizien sieht man von ihm das Bronzerelief des Gekreuzigten mit 
den Marien und den Aposteln, eine tretfliche Arbeit, wenngleich etwas hart 
imd scharf, von grosser Kraft der Empfindung, deren Ausdruck sowohl 
dem Donatello wie dem Mantegila nahe steht. Von Innocenz VIII. nach 
Rom berufen, arbeitete er das prächtige Grabmal von dessen Vorgänger 
Sixtus IV. (T 1484), welches man jetzt in der Sacramentskapelle von 
S. Peter sieht. Recht charakteristisch ist die liegende Bronzestatue des 
Papstesi in den allegorischen Figuren der Tugenden herrscht eine manie- 
ristisehe Auffassung und eine kleinlich bunte Behandlung der Gewänder. 
Das Denkmal tragt die Jahreszahl 1493. Um dieselbe Zeit entstand 
ebendort das Grabmal Innocenz VIII. an einem Pfeiler im linken Seiten- 
sehitii Es enthält unten die liegende, oben die sitzende Statue des Papstes, 
dabei in Nischen die vier Kardinaltugenden und im Bogenfelde darüber 
Glaube, Liebe und Hoffnung; 
Von dem jüngeren Bruder Antonios, Piern l)0lld_j'lt0l0, sieht man 
am Taufbecken in S. Giovanni zu Siena eine Reliefdarstellung vom Gast- 
mahl des Herodes, ebenfalls in einem herben Style, aber voll dramatischen 
Lebens.  
Gegenüber diesen hauptsächlich im Erzguss thätigen Meistern liegt 
der Schwerpunkt einer andern Reihe florentinischer Bildhauer in der 
Marmorarbeit. Den Bedingungen dieses milderen Materials entsprechend, 
sind sie durchweg minder hart realistisch als jene und stehen in Auffassrmg 
und Formgefühl d'en Robbia naher. So Antonio Rossellmo (1427  c. 1490), 
der in mehreren Grabmälern sich durch geschmackvolle Komposition und 
technische Vollendung auszeichnet. Durch ihn und mehrere Künstler von 
verwandter Richtung wurde in dieser Zeit die neue Form des Grab- 
denkmals für Florenz und das übrige Italien festgestellt. Der Sarkophag
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.