Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Plastik von den ältesten Zeiten bis auf die Gegenwart
Person:
Lübke, Wilhelm
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1636711
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1642116
lärstes Kapitel. 
ipnischc Bi 
ldncroi im 
lndurt. 
487 
walt der Leidenschaft mit schneidender Herbigkeit. Aber seine Kühnheit 
wird durch die energische Wahrheit des Ausdrucks so ergreifend, kommt 
so sehr dem schöpferischen Drange der Zeit entgegen, dass sie den mil- 
deren Geist Ghibertiis bald in Schatten stellt.  Donatello ist hierin eine 
ähnliche Erscheinung, wie früher Giovanni Pisano und später Michelangelo. 
Der Eintiuss des Meisters war um so grüsser, als er mit bedeutender 
Schöpferkraft in Florenz wie in Oberitalien eine grosse Anzahl von Werken 
hervorbrachte. Dazu kam noch die grösste Manniehfaltigkeit, da er in 
heiligen wie in profanen Gegenständen, in Reliefcompositionen, grossen 
Statuen wie kleineren Werken, in Bronze, Marmor und Holz gleich geschickt 
war, Heiligengestalten, Grabmaler und Bildnisse in unermüdlichem Fleiss 
henforbrachte. Seine Begeisterung für das Studium der Antike war ebenso 
gross, wie sein Streben nach steter Vervollkommnung. Als die Paduaner 
ihn zu sehr mit Lobsprüchen überhäuften, sagte er, es sei für ihn Zeit. 
nach Florenz zurückzukehren, denn bei alle dem Lob werde er noch Alles 
vergessen, was er wisse; der Tadel in Florenz sei erspriesslicher für die 
Kunst. Und gewiss lag in der kritischen Schärfe, welche bei den Floren- 
tinern zu Hause war, ein wirksamer Sporn für alle strebenden Geister. 
Zu seinen frühesten Werken gehört das Sandsteinrelief der Verkün- 
digung, im rechten Seitensehitf von S. Croce zu Florenz. Hier wett- 
eifert er in Adel und Anmuth mit (lhiberti. Der lüngcl ist liebenswürdig, 
herzlich und dringend, Maria, die sich scheu abwendet, hat einen Zug 
rührender Innigkeit. Anmuthig sind auch die Marmorreliefs tanzender 
Kinder von der Orgelbrüstung des Domes, jetzt in der Galerie der Uffi- 
zien. Von höchster Lebendigkeit in Bewegung und Ausdruck, zeigt sich 
in ihnen ein Geschick der Composition, dass der Reigentanz sich klar im 
Relief ausspricht, indem die vordere Reihe sich fast frei von der Fläche 
löst. Manches Uebertriebene und Unsehöne nimmt man bei so viel naiver 
Kraft der Empfindung schon in den Kauf. Gedräingter, unruhiger und 
unschöner sind die tanzenden Kinder an der üusseren Kanzel des Domes 
zu P rato, welche er nach 1434 mit Miclzelozzo arbeitete; doch auch hier 
finden sich einige tretfliche Motive. Welche Wege seine Kunst einschlagen 
würde, deutete er schon früh durch das in Holz geschnitzte Cruzifix an, 
das seinen Freund Brunellesco zu dem Ausspruch veranlasste, er habe 
nicht Christus, sondern einen Bauern an's Kreuz geschlagen. Man sieht 
das Werk in der Capella Bardi in S. Croce. 
Im Uebrigen ist Donatello gleich den meisten seiner tlorentinischen 
Zeitgenossen mit besonderer Vorliebe Bronzearbeiter. Dieser Umschwung 
aus der früheren Epoche, in welcher die hIa1'morseulptur überwog, er- 
scheint nicht Oilllü tiefere Bedeutung; denn gerade die Bronze ist mehr
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.