Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Plastik von den ältesten Zeiten bis auf die Gegenwart
Person:
Lübke, Wilhelm
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1636711
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1642092
Erstes Kapitel. 
Italienische Bildnerei im 15. 
Jahrhundert. 
.485 
Künstler, sowohl Malerals Bildhauer, bis auf Michelangelo, ihre besten 
Inspirationen geschöpft. Aber auch die einzelnen im Zeitkostüm auftre- 
tenden Gestalten, wie der verlorene Sohn, fügen (lureh edle Naivetät sich 
dem Uebrigen harmonisch an. Von der meisterlichen Durehbildung des 
Nackten giebt die Schöpfung des ersten Menschenpaares eine Anschauung. 
Wie dort die liebliche Gestalt der Eva von  dem feierlich 
dastehenden Gottvater zugetragen wird (Fig. 155), ist einer der vielen 
poetischen Züge, an denen dies edle Werk reich ist. Endlich dürfen auch 
die köstlich bewegten und mannichfach charakterisirteii Statuetten und 
die Brustbilder in dem das Ganze umgebenden Rahmen nicht übersehen 
werden.  
Zugleich mit dem Beginn dieses Hauptwerkcs (1424) arbeitete Andere 
(ihiberti die tretfliche, nur durch Betreten stark angegriffene Grabplatte Arbeltm 
des Lionardo Dati im Mittelschiife von S. M. Novella. Sodann (1427) 
lieferte er für das Taufbecken von S. Giovanni in Siena die bereits 1417 
bestellten beiden Reliefbilder der Taufe Christi und des Johannes vor 
Herodes, namentlich letztere durch dramatische Lebendigkeit ausgezeich- 
net. In der Taufe Christi ist besonders der von der Rückseite dargestellte 
Johannes schön bewegt, die Haltimg des ausgestreckten Annes, zwar nicht 
ganz frei, aber bezeichnend. Sodann folgt 1428 der Rcliquienlaasten des 
h- Hyacinthus mit reizenden Engeln, Welche die Krone halten, jetzt in der 
Galerie der Uffizien. Später vollendete er (1440) den Reliquienschrein 
des h. Zenobius, im Chore des Domes, der an drei Seiten Scenen aus dem 
"Leben des Heiligen enthält. Die Composition befolgt wieder auf reichem 
landschaftlichen Plan eine malerische Anordnung. Die Schönheit der Ge- 
stalten, der freie Schwung der Gewänder, das echt dramatische Leben 
verleiht aber auch diesen Werken hohe Bedeutung. Nicht minder vor- 
züglich sind an der Rückseite die sechs schwebenden Engel, welche den 
Lorbeerkranz halten. Ein Jugendwerk des Meisters ist vielleicht, nach 
Burckhardts Vermuthung, das kleine Bronzerelief des thronenden Christus 
an dem marmornen Sacramentssehrank in S. M. Nuova: in der Haltung 
noch etwas befangen, aber von edlem Ausdruck und grossartigem Wurf 
des Gewandes. 
Verwandter Richtung gehören die Werke an, welche der grosse Bau- Brunellescc 
meister Filzßpo Bruncllcsco (1377-1446) in der Bildnerei geschaffen 
hat. Zuerst das Bronzerelief mit der Opferung Isaaks in der Galerie der 
Uffizien, in Concurrenz mit Lorenzo Ghiberti entstanden (Fig. 156). 
In Anordnung und Durchführung dem Werke seines Nebenbuhlers nahe 
Verwandt, zeichnet es sich durch dramatische Energie, kühne Verkürzinigeli 
und den scharfen Naturalismus in der nackten Gestalt des Isaak aus.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.