Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Plastik von den ältesten Zeiten bis auf die Gegenwart
Person:
Lübke, Wilhelm
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1636711
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1642056
Erstes Kapitel. 
Italienische Bildnerei im 15. 
Jahrhundert. 
481 
Erzarbeitcr, Weiss er seinen Werken eine Zartheit der purehbildung zu 
geben, die an seine frühere Thätigkeit als Goldschmied erinnert. 
Zuerst trat er 1401 in einer Coneurrenz auf, welche die Signoria von 
Florenz für Vollendung der noch fehlenden Thüren am Baptisterium aus- 
geschrieben hatte. Sechs Künstler, darunter Quereia und Brunellesco, 
betheiligten sich daran. Die Aufgabe War, in gegebenem Rahmen die 
{N 
ßü    K ff 
   Ei? X 
wSÜXX 56g j 
x   "   xülllw    
(I I ,ä    Ä 
ß  K? i?! 
 Mä: ,  ßäßv- Yßä  
I,  vääx, [Hwßgufg  WXÄ  
     im 
' m    111111]!!! 
Das Opfer Isaaks von Ghiberti. 
Florenz. 
Opferung Isaaks als Relief darzustellen. Ghiberti trug den Sieg davon. 
Seine Compositirwn, die noch in der Galerie der Uffizien aufbewahrt 
wird, zeichnet sich durch Klarheit und Lebendigkeit aus (Fig. 153). Dabei 
sind die Bedingungen des ReliefstylS festgehalten, die Gßw'äll(lßl' edel 
angeordnet, das Nackte mit Sorgfalt durchgeführt. Ueberhaupt erkennt 
man die Nachwirkung der Reliefs von Andrea Pisano (S. 459), nur dass 
Ghiberti um ein Weniges an malerischer Perspektive zugiebt, wie auch 
seine Gestalten etwas mehr Rundung haben. Es wurde ihm nun die nörd- 
liche Pforte des Baptisteriums übertragen, und so ward jene (lOlllfllP- 
renz für die Entwicklung der laläßfik fast- ebenso nrielitig, wie zwanzig 
L ii hkv , fies-eh. der Plastik. 31 
Nurdthür 
des Baptistr 
rimns.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.