Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Plastik von den ältesten Zeiten bis auf die Gegenwart
Person:
Lübke, Wilhelm
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1636711
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1642040
480 
Viertes Buch. 
Sibyllen in der inneren abgeschrägten Thürlaibung; minder bedeutend, 
aber doch amnuthig die Madonna sammt zwei Bischöfen im Bogenfehle, 
sowie die fünf Geschichten aus der Kindheit Christi am Architrav. Das 
Ganze ist ein vollständiger Sieg der neuen Auffassung, die Meisterschöpfung 
Jacopds und eine derfrischesten, anziehendsten Arbeiten der Zeit. Und 
wie früher toskanische Künstler in Bologna und anderen Orten den Styl 
des 13. und 14. Jahrhunderts nach Oberitalien einführten, so sind es jetzt 
diese wichtigen Arbeiten, welche die neue Richtung auch in diesen Ge- 
genden anbalmen. Endlich ist als vereinzeltes, mit Wahrscheinlichkeit 
dem Meister zugrasrrliriebenes Werk das in Thon gebrannte und bemalte 
Medaillonrelief einer Madonna mit dem Kindc im Museum zu Berlin an- 
zuführen. 
Quereizfs Einliuss erkennt man zuerst an zwei Professorengräbern 
im Chorumgailg von S. Giaeomo maggiore zu Bologna. Die Anordnung 
der früheren Denkmäler dieser Art (S. 460) ist beibehalten, aber im Sinne 
der ltenaissztnee umgebildet. Das einfachere, im Styl der Figuren beson- 
ders edle, ist das Grab des Medieiners Niecolo Fava vom Jahre 1439.  
Ein Nachfolger Jaeopds war sodann der aus Bari in Apulien gebürtige, 
in Bologna ansässige jViccolö '(lell' Arca (H1495), so zubenannt wegen 
seiner Arbeiten an der Area des 11. Dominieus in S. Domenieo. Ihm 
gehören mehrere der anziehenden Statuetten des Deckels an, die er nach 
1469 ansführteä). Früher (nach 1458) hatte er das bemalte Hoehrelief 
des lännibale Bentivogiio in der Kapelle dieser Familie zu S. Giaeomo 
daselbst gefertigt. Der Verstorbene ist eine lebenswahre Gestalt, auf 
kritftigem Ross einhersprengend. Minder bedeutend ist das grosse in 
Thon gebrannte und ehemals vergoldete Hoehrelief einer Madonna am 
Pal. Pubblieo vom Jahre H78. 
In Florenz begründete, ungefähr gleichzeitig mit Quereia, Lorenzo 
Gleilßerti (1381 -1455), ebenfalls Sohn eines Goldsclnniedes, den neuen 
Styl. Auch er knüpft an die frühere Auffassung an und behält zuerst die 
klare Anordnung und den edlen Gewandfiuss der gothischen Epoche bei. 
Aber indem er nach einer tieferen Begründung, einer vollkeniinenen Durch- 
bildung strebt, gewinnen die Gestalten ein neues Leben, und die Gewänder 
bezeichnen mit treffliehcil Motiven den Bau, wie die Bewegung der Kijrper. 
Wunderbar iiiessen die Anklänge des got-hischen Styles, die Ergebnisse 
eines schärferen Natur-Studiums und die Anschauung der Antike in seinen 
Werken zu einer Ilarmonie zusammen, in welcher Adel der Linienführung 
und Feinheit der Empündung sich verschmelzen. Fast ausschliesslieh 
Lcmonn. 
29 Note
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.