Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Plastik von den ältesten Zeiten bis auf die Gegenwart
Person:
Lübke, Wilhelm
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1636711
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1641993
Erstes Kapitel. 
Italienische Bildnerei im 15. 
Jahrhundert. 
475 
sich zuwartend zu verhalten. Kaum ist das Resultat aber gewonnen, so 
eignet sie es mit ihren Mitteln sich an, und lernt von der Plastik die Ge- 
stalten runden und vom Hintergründe befreien, an dem sie früher zu kleben 
schienen. Daher ist fast immer dort eine lebensvollere Durchbildung der 
Malerei zu finden, wo sie eine gediegene Plastik zur Seite hat. 
 Bis gegen 1450 steht die Plastik in Italien an der Spitze der Kunst- 
bewegung; dann aber rafft die Malerei sich auf und überholt ihre Vor- 
gängerin so rasch, dass jener nichts übrig bleibt, als sich in kleinerem 
Kreise von Aufgaben zu begnügen. Das Grabmal und die Einzelstatue 
bleibt fortan ihr Hauptfeld. Dazu kommen wohl noch Kanzeln, Portale, 
Leuchter, Weihwasser-schalen und Taufbecken; bisweilen auch Altäre, 
obwohl dort die Malerei bald das erste WVort ergreift. Dass der Malerei 
als der specifisch christlichen Kunst auch jetzt die Hauptrolle zufallt, ist 
selbstverständlich. Sie versteht besser in grosser Ausdehnung rasch 
zu erzählen, zu interessiren, zu spannen. Sie ist ausserdem durch den 
Schmelz der Farbe vorzüglich geeignet, die Scelenbewegung, wie sie 
im Antlitz sich spiegelt, zu schildern. Erwagt man alles Dies, so 
darf man sich nicht wundern, dass die Seulptur in der modernen Kunst 
keine höhere Bedeutung und durchgreifendere Wirksamkeit entfaltet. So 
gewiss bei den Griechen die Plastik die tonangebende Kunst war, und 
die Malerei in zweiter Linie stand, so notlnvendig; musste in der moder- 
nen Zeit das Verhältniss sich umkehren. Wer Inöehte darum die antike 
Malerei oder die moderne Plastik schlechthin unbedeutend oder werthlos 
schelten? 
Was aber die selbständige Entwicklung der Sculptur in Italien 
jetzt mächtig förderte, war die neue Form der Architektur. Mit dem 
Organismus der gothischen Baukunst hatte die Bildnerei hier in einem 
mivermeidlichen Oonllikt gestanden. Die Selbständigkeit, nach welcher 
jedes plastische Werk in Italien seit Nicole. Pisano strebte, fand einen 
Feind an den Formen und den Anforderungen jener Architektur, die in 
ihrer strengen Gesetzmässigkeit den Bildwerken nur eine bedingte Stel- 
lung und Geltung im knapp zugemessenen Raum gewährte. Daraus war 
eine Auflockerung der architektonischen und schliesslich auch der plasti- 
schen Prinzipien hervorgegangen. Jede von beiden Künsten hatte ihre 
besondern Wege eingeschlagen und sich nur äusserlieh und wie zufällig 
Zusamlnen gefunden. Jetzt wurde das anders. Die Renaissance, die ihr 
architektonisches System der Antike entlehnte, schuf der Plastik geeignete, 
schön mnralmite Flächen an Itriesen, Sockeln, in Wandfclderii, in 
Nischen, Giebeln und bei den Krönungen vorspringender 'I'heile. Auf 
so wohl vorbereitetcm Platze konnte das plastische Werk seine volle 
Einfluss der 
Architektur.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.