Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Plastik von den ältesten Zeiten bis auf die Gegenwart
Person:
Lübke, Wilhelm
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1636711
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1641916
Fünftes Kap 
itel. 
Italienische Bildnerci von 12( 
467 
des 15. Jahrhunderts veranschaulhehen. Vom Jahre 1430 stammt der 
Altar in der Kapelle de' lliascoli der lllarkuskircli e. -Hier waltet der 
gothische Styl noch so stark vor, dass vielleicht eine Mitwirkung des 
Vaters Giovanni anzunehmen ist. Da sodann Bartolommeo im Jahre 1439 
als Baumeister von S. M. dell' Orto bezeichnet wird, so dürfen wir ihm 
auch die Apostel und den h. Christoph an der Faeade der Kirche, 
namentlich letzteren als eigenhandiges WVerk zuschreiben. Ebenso gehört 
ihm die schöne Oomposition der Mutter der Barmherzigkeit vom Portale 
der ehemaligen Scuola della lllisericordia an der Kirche des Ahbazia, 
zwischen 1430 und 1440 entstanden. 
Noch ist unter den Werken dieser späteren Zeit der plastische 
Schmuck der reichen Ziergiebel zir erwähnen, mit welchen wahrscheinlich 
nach 1423 die lllarkuskirche jene krönenden Abschlüsse erhielt, die 
für die phantastische Wirkung dieses Baues so wichtig sind. Vielleicht 
Arbeiten des Giovanni Bon und seiner Schule. 
In Padua sind es namentlich zahlreiche Grabmäler: viele und an- 
Sehnliehe in den Kreuzgangen von S. Antonio, reich mit farbiger Sculp- 
tur und Wandgemäldcn ausgestattet, welche den Styl des 14. Jahr- 
hunderts vertreten. Dasselbe gilt vonäßologna, welches in den Kreuz- 
gängen von S. Domenico und im Chorumgang von S. Giaeomo mchreres 
Ansprechende der Art enthält. Zum Theil waren hier, wie wir gesehen 
haben, venezianische Einflüsse thätig. Im Anfange des 15. Jahrhunderts 
begegnen wir daselbst einem toskanisehen Meister Andrea da Fiesole. 
Von ihm sind die Denkmäler des Rechtslehrers Saliceti (1403) im Kreuz- 
gange von S. Martiuo und das des Bartolommeo Salieeti (1412) bei 
S. Domenico. Zu Ferrara sind die Sculpturen an der Fagade des 
Domes, ein Weltgericht in der Weise französischer Plastik darstellend, 
ein beachtenswerthes, Wenngleich etwas roh und derb behandeltes Werk 
vom Anfang des 14. Jahrhunderts. 
Genua ist in dieser Epoche arm an plastischen Werken. Doch ge- 
hört wohl v011 dem oben (S. 445) erwähnten Schmuck der Portale des 
Domes manches e1'st dem Anfange des 14. Jahrhunderts an. Vom Jahre 
1336 ist sodann im Dome ein schönes bischöfliehes Grabmal mit einer 
treffliehen Reliefdarstelllmg, wie der anferstandene Christus von seinen 
Jüngern erkannt und angebetet wird. Ausserdem fallen die Statuen am 
Südlichen Seitenportal von S. M. delle Vigne noch in diese Zeit. 
Reicher, aber nicht eben mannigfaltig blüht die Plastik, begünstigt 
von dem angovinischen Königshause, in Neapel. Sowohl Nicola als 
Giovanni Pisano sollen hier persönlich thätig gewesen sein; doch lässt
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.