Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Plastik von den ältesten Zeiten bis auf die Gegenwart
Person:
Lübke, Wilhelm
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1636711
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1641879
Fünftes Kapitol. 
Italienische Bildnerei von 
1200 
1401 
463 
nächst der Dom unter der Masse seines figürlichen Schmuckes manches 
anziehende, würdevolle Werk. Sodann führte der Pisaner (Jiovavzizi rli 
Bulducciu, von welcheln auch die Kirche zu S. Oascian 0h bei Florenz 
eine Kanzel besitzt, 1339 das Denkmal des Petrus lilartyr für die Kirche 
S. Eustorgio ausit). Seiner Composition nach gehört es zu den besten 
Werken dieser Art; die Ausführung (lagegen ist von verschiedenem Werth. 
Das Ganze ruht auf acht Pfeilern, an welchen schöne Statuen von 
Tugenden angeordnet sind. Am Sarkophag und seinem p_yramidalen 
Deckel sieht man in Reliefs verschiedene Wunder des Heiligen und andre 
sich auf seine Verehrung beziehende Scenen in einem härteren, über- 
treibenden Styl, in welchem wohl die Hand geringerer Gehülfen zu er- 
kennen ist. Denn in solcher Weise mochte sich der Einfluss des Giovanni 
Pisano bei Künstlern von massigcln Talent oüfenbaren. Anziehender sind 
dagegen die kleineren Statuen, welche die Darstellungen trennen und den 
Oberbau krönen. Das Ganze gipfelt in der Madonna, zwischen den heiligen 
Dominicus und Petrus lllartyr.  In derselben Kirche sieht man die 
weiteren Einflüsse dieses Stylcs an den Reliefs des Hochaltars, welche 
Seeneil aus der Passion von frischem lebendigem Ausdruck enthalten, 
und in zwei glänzenden lllarmorgrabern der Visconti, von denen 
jedoch das grössere, zweigeschossige diese Richtung bereits in manie- 
ristischer Entartung zeigt. 
Noch prachtvoller ist die der späteren Zeit des Jahrhunderts ange- 
hörende Area des h. Augustinus im Dom zu Pavia: inschriftlich vom 
Jahre 1362. Am unteren (iesehoss sind in gothisch umrahmten Flach- 
nischen Statuetten der Apostel, des Stephanus, Laurentius und anderer 
Heiligen, auf den vorspringenden Pilastern allegorische Gestalten von 
Tugenden angebracht. Darüber erhebt sich ein zweites Geschoss 1nit 
Reliefscenen aus dem Leben des Heiligen und den durch seine Reliquien 
bewirkten Wundern. Dann folgt der von einem grossen Baldachin über- 
ragte Sarkophag mit der liegenden Statue des Augustinus, von Engeln 
umstanden, welche das Bahrtucln halten. Selbst das Gewölbe des 
Baldaehins ist mit Engelköpfen und anderem figürlichen Schmuck aus- 
gestattet, der Oberbau dann mit drei prächtigen Giebeln bekrönt. Die 
Reliefs sind lebendig empfunden und gut componirt; von den Statuetten 
zeigen namentlich die 'l'ugendcn einfache Anmuth und schön durchgeführte 
Gewandung; aber auch die Apostelgestalten sind gut und ausdrucksvoll. 
Das Ganze ein Prachtwcrk ersten Ranges. Ob es, wie man wohl ver- 
 Abgeb 
'Agincr 
m rt , 
Sculpt.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.