Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Plastik von den ältesten Zeiten bis auf die Gegenwart
Person:
Lübke, Wilhelm
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1636711
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1637516
Zweites Kapitel. 
Aegypten. 
behaupten, da der grossartige Naturalismus der frühesten Werke in 
seiner Frische von den Arbeiten der späteren Epochen nicht erreicht vriril 
und vielmehr in einen äusserlichen Sehematismils sich verliert. Selbst 
die (lurchgreifendsten geschichtlichen Umwälzungen, wie sie der Einfall 
der Hyksos aus Asien mit sich brachte, vermochten den Charakter der 
ägyptischen Kunst nicht umzugestalten. Hat man doch unlängst auf der 
Stätte des alten T anis vier Löwensphinxe aus der Epoche jener Fremd- 
herrschaft gefunden, die (lurehaus den Typus ägyptischer Werke tragen- 
Was jene Kunst des alten Reiches von Memphis begonnen hatte, 
das zeigt sich in den Denkmälern des neuen Reiches und seiner Haupt- 
stadt 'l'heben in verwandtem Sinne aufgenommen und fortgesetzt. Nur 
reicher, glänzender, vlelgestaltiger werden jetzt die Werke, und ihre Bilder- 
sehrift verherrlicht in erster Linie das Leben und die Thaten der göttlich 
verehrten Pharaonen. Jetzt erst entwickelt sich auch der ganze vielgestal- 
tige Olymp der ägyptischen Götterwelt zu einer vorher kaum geahnten 
Mannichfaltigkeit. 
Die Blüthezeit des neuen Reiches umfasst die Epoche vom sechs- 
zehnten bis zum Ende des dreizehnten Jahrhunderts vor Christo. Aber 
auch die folgende Zeit bis zu den Ptolemäern herab fährt in der Anlage 
grossartiger Monumente und in weiterer Aussclnnücktmg der früheren fort; 
ja selbst bis in die Zeit römischer Herrschaft bcivahrt die ägyptische 
Kunst in zäher Ausdauer, wenn auch mit gewissen Wandlungen des Styls, 
ihr streng nationales Gepräge. Die grösste Fülle von Denkmälern ver- 
einigt das alte hundertthorige Theben, dessen Hauptgebäude nach den 
heutigen Orten Karnak, Luxor, Medinet-Ilabu und Kurna benannt werden. 
Aber auch weiter aufwärts bis nach dem oberen Nubien erst-reckt sich in 
dieser Zeit die Herrschaft der ägyptischen Kimst. Die Felsentempel von 
Ipsambtll, von Girschch, von Wadi Sebua sehlicssen sich in (lrossartig- 
keit und Reiehthum den Werken der unteren Lande würdig an. 
In allen (liescn Werken, deren Ausdehnung und architektonische 
Massenhaftigkeit schon Bewunderung erregen, hat die Bildnerei unermüd- 
lich und unersehöpdiell über ein Jahrtausend lang als treue Chronistin 
den lnabensgztilg der Pharaonen begleitet und ihr privates und öffentliches 
Dasein, ihre Thaten im Frieden und im Kriege, ihr Leben auf der Jagd 
und zu Hause in unabsehbaren Bilderreihen mit staunenswverther Geduld 
geschildert. Um den Herrscher dreht. sich Alles; seine Gestalt tiberragt 
durch colossalen Maassstab alle übrigen Figuren. Er stürmt auf seinem 
Kricgswagcn in die Schlacht und wirft das pygmäenhafte Geschlecht 
seiner Feinde in buntem Gewimmel zu Boden. Ein andres-Mal sieht man 
ihn von seinem Kriegsschide aus eine ganze Flotte feindlicher Fahrzeuge 
Denkm 
des m- 
Reich: 
Scenen 
dem Lt 
dm" 
Ilorrscl
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.