Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Plastik von den ältesten Zeiten bis auf die Gegenwart
Person:
Lübke, Wilhelm
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1636711
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1641464
422 
ittes B1 
Werke, die für den Standpunkt der Bildnerei bezeichnend sind. Vorn 
Anfange des Jahrhunderts ist das Denkmal der Katharina von Ccurtenay, 
Titularkaiserin von Const-antinolaol (T 1307), grossartig in der Haltung 
und dem ruhigen Fluss des Gewandes, aber in den Gesichtszügen noch 
etwas starr. Viel feiner ist schon die Gestalt der Margaretha von Artois 
(T 1311); harter und minder erfreulich die ihres Gemahls des Grafen von 
EVTCIIX (T 1319), und nicht minder scharf erscheint noch der Kopf 
Ludwigs X. (T 1316), während das Gewand elegant stylisirt ist. Man 
sieht überall, wie jene Zeit in der idealen Auffassung des Weiblichen, 
Anmuthigen noch immer ihre eigentlichste Aufgabe fand. Ebenso ideali- 
sirt ist das anziehende Grabmal des fünf Tage nach seiner Geburt (1316) 
gestorbenen Johann I. Der Kleine zeigt die Gestalt eines etwa zweijährigen 
Knäbleins, das mit unschnldigem Lächeln und fromm gefalteten Händen 
einen rührenden Eindruck macht. Zu den (edelsten Gestalten gehören 
sodann die Philipps V. und die Karls des Schönen (T 1328), von freier 
Haltung und herrlichem Gewande; ferner die fein (lurchgeftihrte Statue 
des Grafen von Etampes (T 1336), in Weissem hflatrmoi- auf schwarz- 
marmorner Platte; ebenso und in demselben edlen Material die Stattnen 
Karls von Valois und seiner Gemahlin. Dadurch, dass in all diesen 
Bildern die ruhige Haltung und das lang herabfallende Gewand beibehalten 
sind, bewahren sie sich vor der nüchternen Steifheit der meisten gleich- 
zeitigen ritterlichen Grabsteine Deutschlands. Daneben zeigen aber die 
Köpfe immer bestimmter das Streben nach individuellem Ausdruck. Mit 
Entschiedenheit erkennt man dies schon an der Statue Philipps VI. (T 1350), 
dessen breiter hässlicher Kopf mit dicker Nase und grossem hIunde sich 
merkwürdig von der Idealititt der meisten früheren Werke unterscheidet. 
Schwer und plump, aber offenbar sehr lebcnstreu ist auch die (iestalt des 
unglücklichen Johann des Guten, der 1364 in der Gefangenschaft zu 
London starb. Nicht minder zeigt Karl V. (T 1380) einen hässlichen 
aber tüchtigen Kopf; auch das Gewand hat nicht mehr die Fülle und 
Energie der früheren Zeit. Aehnliche Kraft der Charakteristik erkennt 
man an einer Marmorstatue des Pariser Erzbischofs Wilhelm von Chanac 
(T 1348), welche jetzt unter Nr. 279 sich im Museum zu Versailles be- 
findet. Der bedeutende Kopf ist gross aufgefasst, die Haltung nrürdevcll 
schlicht. Die aus gewöhnlichem Stein gearbeiteten Denkmale pflegte man 
nach wie vor vollständig zu bemalen. S0 sieht man es an der einfach 
aber ausdrucksvoll behandelten Statue des Kanonicus Renaud von Dormans 
(T 1386), jetzt unter Nr. 299 in demselben Museum aufbewahrt. Wie 
üppig übrigens um diese Zeit der Gräberluxus schon geworden war, 
beweist die Nachricht, dass das Grab der Gemahlin Philipps VL, Blanca
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.