Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Plastik von den ältesten Zeiten bis auf die Gegenwart
Person:
Lübke, Wilhelm
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1636711
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1641450
Viertes K: 
Nordische Bildnerei der spätgt 
ischenl Epoche. 
421 
Querschitts, die bei noch trefflich stylisirten Gewändern etwas Kraftloses 
in der Haltung und wenig Naivetat der Empfindung zeigen. Dagegen 
sind die Postamcnte, auf welchen dieselben stehen, an ihren rechtwink- 
ligen Pfeilerflächen mit einer Unzahl kleiner in ausgezackte Medaillons 
gefasster Reliefs bedeckt, welche, wie es scheint, die Geschichte Josephs 
und anderes Alttestamentarisehe, gegenüber Seenen aus dem Leben Christi 
enthalten. Hier erkennt man durch den Gegensatz deutlich, wie den 
llleistern jener Zeit zwar das kräftige Stylgefühl für die Behandlung 
grosser Statuen abhanden gekommen, wie sie aber dafür in kleineren 
Bildwerken durch naturwahix), oft reizende Züge des wirklichen Lebens 
zu entschädigenwissen. Denn ohne grosse Feinheit der Durchführung 
sind diese kleinen Bildwerke liebenswürdig erfunden, naiv erzählt, klar 
angeordnet und daher im Ganzen ein bemerkensxxterthes Beispiel achten 
Reliefstyls. Ihnen nahe veiwvaiidt erscheinen sodann die Reliefs im 
Begenfelde des Portals, welche die Passion bis zur Auferstehung und 
Himmelfahrt recht lebendig schildern. Nur in den Gewändern lässt sich 
oft- etwas Gesuchtes, llizmierirtes erkennen.  
ln auffallender Verwandtschaft mit diesen Werken stehen die Seulp- 
turen an der Faeade der Kathedrale von Lyon. Ihre drei Portale zeigen 
nicht allein an ihren Wänden ganz dieselbe (iliederung, sondern nament- 
lich an den eben so gestalteten Postanienten der fehlenden Statuen in völlig 
gleichen ivledaillons eine Unzahl reizend componirter Reliefs voll Leben, 
die eine kaum übersehbare Fülle des manniehfaehsten Inhalts bieten. 
Man sieht allerlei Symbolisehes, wie den Pelikan, der seine Jungen mit 
dem eigenen Blute tränkt; Phantastisehes verschiedenster Art, Sirenen 
auf Orgeln spielend, Kämpfe zwischen Drachen und seltsamen Fabel- 
ivesen; aber auch Scenen der Thierfabel, wie den Storch, welcher dem 
Fuchs den Knochen kaus dem Halse zieht; endlieh eine llIenge von Dar- 
stelhmgen aus dem Leben (ihristi, den llIart-yrien der Apostel und dergl. 
Dazu kommen in den Arehivolten zahlreiehe sitzende Figürehen, von 
ähnlich feinem und klarenrStyil. Die Verwvandtsehaft dieser Werke mit 
denen am südliehen Kreuzarm der Kathedrale von Rouen ist so gross, 
dass man beide für Arbeiten derselben Schule halten muss.  
Kathedrale 
von 14'011. 
Einen weiteren Beleg für die plastische Thätigkeit bilden die Grab- 
denkmale dieser Zeit. Sie zeigen ebenfalls wie die deutschen den allmäh- 
lichen Fortschritt ins Naturalistische und Portraitartige, aber sie sehliessexi 
sielrdein früheren Style inniger an und bewahren dadurch meistens eine 
lnonuinentalere Haltung; naineiltlieli gilt dies auch hier von den weibliehen 
(äestalten. Die (iruft- der Kirehe von St. Denis enthält zahlreiche 
Grabnüiler.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.