Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Plastik von den ältesten Zeiten bis auf die Gegenwart
Person:
Lübke, Wilhelm
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1636711
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1641449
Von den Chorscbranken in Nutre Dame zu Paris. 
Kathedrale 
zu Amiens. 
Im übrigen Frankreich sind die Werke dieser Epoche weder an Zahl 
noch an innerem Werth erheblich. (lradezu mittelmässig sind die Scnlp- 
turen am südlichen Seitenschiff der Kathedrale von Amien s; namentlich 
Kathedrale 
zu Rouen. 
die einzelnen Standbilder zwischen den Fenstern zeigen den stark manie- 
rirten unfreien Styl des 14. Jahrhunderts. S0 besonders die irerkündigung, 
wo der Körper der Maria in ungesehickter NVeise durchgebogeii ist, Der 
grosse Christoph mit dem rittlings auf ihm sitzenden Christkind hat einen 
plumpen Kopf, nur die Gewandung ist nicht übel. Vergleicht man diese 
Werke, die wohl erst nach 1350 entstanden sind, mit den herrlichen 
Leistungen, welche das 13. Jahrhundert an derselben Kathedrale so reich- 
lich hervorgebracht, so ist der Abfall ein erstaunlicher. Umfangreicher 
und von besserem Styl sind die Sculpturen, welche im 14. Jahrhundert 
an der Kathedrale von Rouen ausgeführt wurden. Dahin gehören die 
allerdings ziemlich unbedeutenden Statuen in den Galerien des Kreuz- 
sehiüis, sowie die besseren, welche die oberen Theile der Fagade füllen. 
Doch stehen auch diese an Lebensfrische und Anmuth den früheren he- 
deutend nach. 'Dasselbe gilt von den Statuen am Portal des südlichen
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.