Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Plastik von den ältesten Zeiten bis auf die Gegenwart
Person:
Lübke, Wilhelm
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1636711
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1641291
Viertes Kap 
hc Bill 
lncrci 
der sp 
mhe. 
405 
Stiftskirche eins der reifstcn Werke dieser Zeit, während die übrige pla- 
stische Ausschmückung der Kirche eine geringere, zum Theil handwerklich 
rohe Ausführung verratht). Im Uebrigen scheint in Hessen wie in West- 
falen die Bildnerei dieser Epoche iliehts Erheblichcs hervorgebracht zn 
haben. Nur etwa vom Anfange des 15. Jahrhunderts ist eine schön empfun- 
dene, aber vielfach beschädigte Steingruppe des in Gethsemane betenden 
Christus und der schlafenden Jünger, an der J ohanniskirche zu Warburg 
zu nennen "tief. 
Etwas regsamer zeigt sich dagegen die Bildnerei in den sächsischen 
Ländern, ohne dass man jedoch eine an zahlreichen bedeutenden Aufgaben 
selbständig durchgebildete plastische Schule wahrzunehmen vermochte. 
Recht bedeutende Werke sind zwei Madonnenstatuen im Dom zu Magde- 
b u rg, namentlich die grosse im Querschitf aufgestellte; ebenso zeigen am 
nördlichen Hauptportale daselbst die Statuen der thörichten und klugen 
Jungfrauen den herkömmlichen Styl der Zeit in ansprechender Innigkeit 
der Empfindung. Minder gut, conventioneller und auch roher kehren die- 
selben Gestalten in geringen Variationen an der Portalhalle des Domes 
zu PIrfnrt wieder, während die Madonnenstatuc im (cfhor der dortigen 
Predigerkirche edler, ausdrucksvollen wenngleich nicht frei von der Manier 
der Zeit erscheint. 
Nochmals kommen die thörichten und klugen Jungfrauen am Nord- 
portale der oberen Pfarrkirehe zu Bamberg vor, feine Gestalten in edlem 
Gewandfluss, die thöriehten besonders ausdrucksvoll in ihrer Trauer. 1m 
Bogenfelde sieht man eine dick überstrichene Krönung der Jungfrau. Im 
Uebrigcn scheint Bamberg in dieser Epoche noch von den glänzenden 
{Internehmungen des vorigen J ahrhtmderts auszuruhen. Auch die benach- 
barte Bisehofstadt Würzburg weist keine umfassendere plastische Tha- 
tiglzeit auf, denn selbst die bildnerische Ausstattung der im Jahre 1377 
laegonneneil zierlichen ltlztrienkirche stammt nur zum 'I'heil aus dieser 
Epoche. Am Nordportal gehören die Reliefs des Bogenfeltlcs etwa der 
lilrühzeit des funfzehnten Jahrhunderts an. Sie sind von guter Durchbil- 
dung und sehr lautrem Styl. Der Gegenstand ist die Verkündigung, aber 
die Darstellung ist über das gewöhnliche Maass hinaus bereichert, denn 
oben thront Gottvater, von welchem eine Schnur wie ein langes türkisches 
Pfeitenrcihr ausgeht, das mit einer Taube am Ohre der Jungfrau mündet. 
Diese wunderliche Darstellung stützt sich auf die bekannte mystische An- 
nahme, dass Maria den Heiland durch das Ohr empfangen habe. Am 
Warhurg. 
Blagdel 
Bmnhcrg. 
 Kllglvr, 111. 8011151101111. s. m. 
M) S. meine Biittelalt. Kunst in Westfalen. 
283 fg-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.