Volltext: Geschichte der Plastik von den ältesten Zeiten bis auf die Gegenwart

Viertes Kapitel. 
Nordische Bildnerci der spätgothischen Epoche. 
403 
In den rheinischen Gegenden finden wir zunächst am Münster zu 
Freiburg tüchtige plastische Arbeiten, die mit der Erbauung des Chores  
(insehriftlich seit 1354) zusammenhängen. Am nördlichen Chorportal 
ist in der Hohlkehle des Bogens die Sehöißfungsgeschichte in zehn Reliefs 
lebendig geschildert. Gott marscheint in langem Gewande als eine edle 
Gestalt in kräftigem Mannesalter, besonders grossartig wo er zuletzt thro- 
nend sein Werk überschaut und sieht, dass alles gut sei. Recht sinnig ist 
der Gedanke, dass er den eben geschaffenen Adam, der wie ein steifer 
Rekrut vor ihm steht, erst zurechtriicken und in Bewegung bringen muss. 
Bei Erschaffung der Eva erblickt. man den schlafend Daliegenden in treff- 
licher Verkürzung von der Rückseite. Recht naiv ist auch, wie zuletzt 
Gott die straff dastehenden Urältern des Menschengesehleehts väterlich 
zusammengiebt. Im Bogenfelde erscheint der thronende Schöpfer, von 
einem knieendeil Engel angebetet, während ein Teufel voll drastischer 
Bewegung hintenüber stürzt. Darunter sieht man den Sündenfall, die 
Vertreibung aus dem Paradiese, zuletzt Adam und Eva bei der Arbeit. 
Das südliche Cherportal enthält den Tod und die Krönung Maria. 
Ein ganzes Compendium der heiligen Geschichte ist in miniatur- 
artiger Ausführung am Westportal der Kirchezn Thann (1346) zu- 
sammengedrangt. In der Anlage dem l-Iauptportal von S. Lorenz zu 
Nürnberg verwandt, nur minder klar entwickelt, enthält es in den beiden 
kleineren Bogenfeltlern die Kindheit Christi und seinen Kreuzestod; 
(larüber im grossen Bogenfelde die Geschichte Maria bis zu ihrer Krönung; 
dazu in den Hohlkehlen der Einfassung zahlreiche figürliche Scenen, mit 
den Schöpfungsakten beginnend. Die Arbeiten sind zwar ungleich, die 
Formen und Verhältnisse durch den Maassstab in ihrer Entfaltung be- 
schritnkt, allein das Ganze recht naiv und anziehend. 
Am Niederrhein erwacht erst in dieser Epoche in Köln eine höhere 
Regsamkeit der Bildnerei. Der 1322 vollendete Chor des Doms erhielt 
erst um die Mitte des Jahrhunderts unter dem Erzbischof Wilhelm von 
Gennep ("1349-461) die polychromirten überlebensgrossen Statuen Christi, 
der Maria und der Apostel" an den Pfeilern. Es sind Arbeiten von einer 
gewissen mühevollen Sorgfalt, noch ziemlich streng in den Köpfen, die 
Hände fein, die Gewänder grossartig aber nicht ohne ein studirtes Wesen 
und Ueberladenheit, zum Theil von etwas befangener Haltung (Fig. 136), 
mehrfach jedoch in jener erkünstelten, stark ausgebogenen Wendung, die 
ein aifcktirtres Wesen ausdrückt. Ungefähr aus derselben Zeit sind eben- 
dort die in weissem ltlarmoi- ausgeführten Iloehreliefs von der Vorderseite 
des IIauptaltai-s, in der Mitte die Krönung hlziriit, zu beiden Seiten 
die Apostel, ähnlich reiche Gewandfiguren von etwas schwerer Anlage. 
2c ß 
Münster zu 
Frei h u rg 
	        
Waiting...

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.