Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Plastik von den ältesten Zeiten bis auf die Gegenwart
Person:
Lübke, Wilhelm
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1636711
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1637474
Zweites Kapitel. 
Aegypton. 
 Die menschlichen Gestalten, die ein etwas gedrucktes, schweres 
Verhältniss zeigen, sind in F0l'111 und Bewegiuig mit ziemliehem Verständ- 
niss aufgefasst, in einzehien wird selbst die Muskulatur mit richtiger Be- 
obachtung angedeutet. Um so auftalleniler sind gewisse Verstösse, die 
dem Organismus des Körpers und seiner Bewegung widersprechen. Dahin 
gehört nicht blos, dass bei sehreitenden Figuren beide Füsse mit ganzer 
Sohle am Boden haften, sondern mehr noch, dass bei scharfer Profil- 
stellung des Kopfes und der Beine der ganze Oberkörper in der Vorder- 
ansicht dargestellt ist. Diese letztere für uns so auffallende Anomalie 
seheint weniger einem lllangel an richtiger Beobachtung, als vielmehr 
einer gewissen Unbeholfenheit in der Handhabung des Reliefstyls anzu- 
gehören. Denn da bei diesen Darstellungen von ltundung der Körper 
Menschc 
gestalte 
  1   v 
       
  ß 7'  [L {ä 
 (I X7. K  
Ä   g f)"  2 
.  Fig. 7. vAegyptische Reliefköpfe. Thcben.  
nicht die Rede ist und dieselben nur als zweite Flache vermittelst einer 
geringen Erhebung aus der Grundiläiche hervortreten, so musste es der 
ägyptischen Kunst wohl unmöglich scheinen, von dem breiten Oberkörper 
der mcinsehliizluiii Gestzllt durch die Profilstellung eine genügend klare 
Vorstellung zu geben. Der ägyptische Künstler hatte eine klare und im 
Wesentlichen richtige Anschauung von jedem einzelnen Theile, nicht aber 
vom Ganzen der menschlichen Gestalt, denn dazu fehlte ihm die Beob- 
achtung der Perspeetivc. Wie hätte er also bei seinem Standpunkt es 
aufgeben mögen, beide menschliche Arme vollstiinilig und in ihrer Ver- 
bimliliig mit dem Rumpfe. vorzufiiliren! Auf Deutlichkueit und Riehtiglaeit 
ging sein ganzes Streben, und da er letztere nur in mechanischem, nicht
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.