Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Plastik von den ältesten Zeiten bis auf die Gegenwart
Person:
Lübke, Wilhelm
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1636711
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1641033
Drittes Kapitel. 
Nordische Bildnerei der frühgothischen Epoche. 
379 
Die Grabsteine englischer Könige zu Font-evrault (S. 353) bewahrten 
noch im Anfange. des Jahrhunderts überwiegend den strengen Styl der 
früheren Zeit. Erst das Denkmal König Johanns (T 1216) in der Kathe- 
drale von Worcester, wahrscheinlich gleich nach seinem Tode gesetzt, 
zeigt eine neue Weise derDarstellung. Der König liegt mit offenen Augen 
in lebendiger Haltung, in der Rechten das Seepter, die Linke am Schwert- 
griif. Der Kopf zeugt von entschiedenen] Streben nach Charakteristik. 
Selbst der Löwe, auf dem er steht, beisst in die Sehwwirtseheide. Es ist 
wie die erste originelle Aeusserung eines neuen Lebcnsgefühls, welches 
noch mit strengeren Stylformen, mit dem parallelen Faltenwurfe und der 
ernsten Auffassung der früheren Zeit im Kampfe liegt. Dies Streben nach 
Ausdruck führt nun bei den zahlreichen ritterlichen Denkmälern zu einer 
cigenthümlichen Behandlung. Die Gestalten erscheinen stets in voller 
Rüstung mit Kettenpanzer imd kurzem Watfenroek, oft in kriegerischer 
Haltung und kampfbereit, meistens mit gekreuzten Beinen. Dies letztere 
fast gcnrehzifte Motiv hat man wohl als Andeutung, dass der so Dar- 
gestellte einen Kreuzzug mitgemacht habe, erklären wollen. Es ist aber 
nichts anderes als der Wunsch, diese rüst-igen Gestalten nicht ruhend, 
sondern schreitend darzustellen, wie wir Aehnliches, wenngleich in anderer 
Weise, nämlich durch Protildarstellung auf mehreren Bischofgrabern zu 
Bamberg fanden. 
Eine Reihe solcher Denkmäler sieht man in der 'l"emplerkirche zu 
London. Der früheste ist vielleicht der Grabstein des Geoffrcy de 
Magnavilla, Grafen von Essex, mit harten Gesichtszügen, in schreitendcr 
Bewegung, die durch das wehende Gewand noch mehr hervortritt. Die 
Rechte liegt auf der Brust, die Linke halt den Schild. Ganz ähnlich ist 
die Gestalt eines Lord De Bes, nur von etwas weicherer Behandlung; die 
Rechte wieder auf der Brust, die Linke am Schwert. In einem jüngeren 
Lord De Ros erscheint dieselbe Auffassung zierlicher, das Sehreitcn 
elastisch, das Gewand reich motivirt; der Kopf ist trotz seines typischen 
Lachelns und der geschwungenen Locken voll eharakteristischen Lebens, 
die Hände sind wie zum Gebet gefaltet, der Ausdruck mild. Dagegen 
ist die Statue desGrafen Bohun von Ilerefort noch ganz straff gestreckt, 
die Hände auf der Brust gefaltet. Noch herber, hart in der Ausführung 
und starr in der Haltung mit gespreizten Beinen ist das Bild des William 
hlarshall (trafen von Pembroke. Die rechte Hand liegt am Schwertgriii". 
Sein Sohn William ist (lagegen mit völlig gekreuzten Beinen in sehr leben- 
diger Haltung dargestellt, das Schwert aus der Scheide ziehend. Der 
Kopf ist noch hart behandelt, aber jugendlich, das Gewand. Hiessentl. 
Noch kühner und ausdrueksvoller ist die ähnliche. Statue des andern 
Grabsteine. 
WVorcesler. 
'I'elnpler- 
kirche z: 
London.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.