Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Plastik von den ältesten Zeiten bis auf die Gegenwart
Person:
Lübke, Wilhelm
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1636711
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1641008
376 
Drittes Buch. 
machen den Schluss. So viel Willkür und scheinbar Gesuchtes mit unter- 
läuft, so poetisch und gedankenvoll wirkt doch das Ganze, zumal es durch 
die reiche, ziemlich erhaltene Bemalung noch gehoben wird: 
Endlich vertritt eine Anzahl von Grabsteinen in verschiedenen 
Gegenden Deutschlands denselben einfach edlen Styl in würdiger Weise 
und obendrein in gesteigerter Mannigfaltigkeit der Auffassung. So im 
Münster zu Stras sbur g ein bischöfliehes Grabmal, etwa gleichzeitig mit 
dem Beginn des Thurmbatres, also aus der spätem Zeit des Jahrhunderts, 
wofür auch das offenbare Streben nach Portraitwahrheit spricht. Das Werk 
ist reich ornamentirt und vollständig bemalt. Derselben Spatzeit gehört der 
Grabstein eines Grafen Berthold von Zahringen (T 1218) im Münster zu 
Freiburg, der Kopf mit Schnurbart entschieden portraitartig, der Körper 
im Ket-tenpanzer, steif mit gespreizten Beinen auf einem Löwen stehend, 
die Hände zum Beten gefaltet. Das Werk gehört vielleicht erst dem An- 
fange des vierzehnten Jahrhunderts, wo die lang herabfliessenden Ge- 
wänder der früheren Zeit in unplastiseher Weise dem kurzen Panzerroel: 
weichen. Dagegen zeigen noch den Idealstyl der früheren Zeit des J ahr- 
hunderts die Grabmäler des Landgrafen Konrad (T 1243) in (lerElisabeth- 
Kirche zu Marburgtt), und der merkwürdige Grabstein Erzbisehofs 
Siegfried (T 12-19) im Dom zu ltIainzTT). Neben ihm sind die beiden 
Gegenkönige Heinrich Raspe und Wilhelm von Holland, denen er die 
Kronen aufsetzt, in kleinerer Gestalt angebracht, eine originelle Charak- 
teristik der geistlichen Macht, die freilich zu gezwungenen, eckigen Be- 
wegungen geführt hat. Treffliehe Arbeiten sind sodann die Grabsteine 
eines Grafen Otto von Botenlaubcn und seiner Gemahlin in der Kirche zu 
Franenrode bei KissingenTH), sowie im Kloster Altenberg an der 
Lahn das Denkmal des Grafen Heinrich von Solms-Braunfels T), sammtlieh 
bald nach der Mitte des J ahrhrmderts ausgeführt. Endlich noch vom 
Ausgange des Jahrhunderts der Grabstein eines Grafen Diether von Katzen- 
ellnbogen aus der Clarakiithe zu Mainz nach Wiesbaden ins Museum 
versetztTT) und das interessante in gebranntem Thon ausgeführte und reieh 
bemalte Denkmal Herzog Heinrichs IV. (T 1290) in der Kreuzkirehe zu 
Breslau, im Panzerhemd und vollem Waffenschmuck; an den Seiten der 
 Mollnrys Denkm. Taf. 19. 
 M) Trefflichc photographische Darstcllungcn 
des Mainzer Domes in H. Ißnzllcuhv Dom zu Mainz. 
äoki) v.  'l'rachtcn des  I. 
1') Illiillcräs Beiträge II. S. 27. 
H") u Hafher-Jlielzeck a. a. O. I. Taf. GS. 
(licscs und d 
1858. 
Taf. 59 u. 60 
übrigen 
Denkm.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.