Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Plastik von den ältesten Zeiten bis auf die Gegenwart
Person:
Lübke, Wilhelm
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1636711
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1640996
xpitel. 
Drittes K: 
nwlische Bildnerei 
1er frühg 
Jthischexl Epoche. 
375) 
des Johannes umgeben. Dann folgen in lebhaften Bewegungen auf Wolken 
sitzend die zwölf Apostel; weiterhin eine Schaar von Verdammten und 
eine andre von Seligen, beide durch eine Darstiwllnng des Gekreuzigten 
getrennt. Endlich eine Gruppe Anfersteheiuler. Sind hier besonders die 
bewegteren Seenen nicht frei von Gezwungenheit, so entfalten dagegen die 
Figürehen der vier Archivolten, Engel, Propheten und Könige, Adam und 
Eva und die Patriarchen hohe Anmuth. Den bedeutsamsten Abschluss er- 
hält aber das Ganze durch eine Doppelreihe von fast lcbensgrossen 
Statuen, welche in den Portallaibungen beginnend, sich an den Seiten- 
wänden der Vorhalle und an der Eingangswzxnd fortsetzen. Den Mittel- 
punkt bildet an dem freien Pfeiler des Portals die Madonna mit dem Kinde, 
eine reiche Gewandiigur, minder schwungvoll, tiagegen ruhiger als jene 
Statue im Innern der Kirche. Es sind im Ganzen jedcrseits achtzehn 
Gestalten, die nach der symbolischen Auffassung jener Zeit den Gegensatz 
des Weltlichen und des Geistlichen veranschaulichen, wobei es freilich 
mancherlei Zwang und Willkür giebt. Die eine Seite beginnt mit der 
triumphireiideli Kirche, an welche in verschiedener Bewtigung der An- 
betung die drei Könige sich sehliesscn, von einem Engel unterwiesen und 
mit innigem Ausdruck gegen die Madonna gewendet. Darauf folgen die 
fünf klugen Jungfranoii, denen der himmlische Bräutigam entgegentritt. 
lhnen sehliesst sich llfagtialena an, ferner der seinen Sohn OPfOTlHlQ 
Abraham, Johannes der 'l'2iuter, die klösterlieh verhüllte Maria. Jaeobi 
und in pricsterlichein Gewande Aaron. Den Beschluss nlaehen hier neben 
einem Engel mit Spruchband die Gestalten zweier Laster, inschriftlich als 
irVollust und Verleulndurig bezeichnet; ihre innere Beziehung zu den übri- 
gen Figmen dieser Seite ist etwas problematisch. Die andere Reihe 
beginnt, als Gegenbild zur Kirche, die edle Statue der Syrnagoge, mit der 
Binde vor den Augen. Dann folgt die Heimsuchimg, wobei Maria und 
Elisabeth auf demselben Postamentc stehen; an diese sehliesst sieh in den 
Gestalten des Engels und der Maria eine Darstellung der Verkündigung. 
Diesen reihen sich, wieder nicht ohne Gewaltsaimkeit der Beziehung, die 
fünf thörichten Jungfrauen und weiterhin die sieben freien Künste an. 
V ortreHlich ist in den Statuen (iieser Seite der verschiedene Charakter- 
ausdruek der Köpfe, den meistens die Haltung des Körpers lebendig unter- 
stützt. Die eine der thörichten Jimgfrauen, ein wahrer Dantekopf, blickt 
tiefsinnig, fast finster 1101-313. Von den Künsten ist die Eine mit klugeni, 
scharfem Ausdruck die Dialektik; nachdenklich und doch sclnvungvoll die 
Rhetorik, aufmerksam vor sich hinblickend die Geometrie, auf Glocken 
lanschend die Musik, wieder eine Andere, wohl die Astronomie, selnriir- 
merisch ziufsehauend. Mehrere Heilige, darunterKatharina und lllargaretha
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.