Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Plastik von den ältesten Zeiten bis auf die Gegenwart
Person:
Lübke, Wilhelm
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1636711
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1640969
372 
Drittes B1 
Qdeqtsch- 
mtvr zu 
lsshurg. 
Braunscliiveiger Werk. Vom Ende des Jahrhunderts mögen endlich die 
vier ähnlichen, aber feiner entwickelten Standbilder an den Chorwäiuleii 
des Domes zu Meissen stammen, die ausscrdem durch ihre wohlerhaltene 
Bemalung sich auszeichnen. Sie stellen Kaiser Otto I. und seine Genialin 
sammt den Kirchenpatronen Johannes und Donatus dar. 
Das südliche Deutschland scheint nur zögernd und vereinzelt dem- 
neuen Styl den Zugang gestattet zu haben. Doch wird er in Schwaben 
wenigstens durch den eleganten S. Michael, der den Drachen niederwirft, 
am hlittelpteilcr der westlichen Vorhalle der hilichaelskirche zu Hall, 
sowie durch das schöne Doppelgrztb Graf Ulrichs von Würtemberg und 
seiner zweiten (iemalin Agnes im Chor der Stiftskirche zu Stuttgart, 
wohl bald nach 1265 gefertigtit), würdig vertreten. Dagegen finden wir 
in den südwestlichen Gegenden, hart an der Grenze des französischen Ge- 
bietes, zwei der uinfangreicllsteil iuid herrlichsten Iicistungen des Styles, 
beide dem Ausgange des Jahrhunderts angehörend. Zunächst der reiche 
plastische Schmuck des ltlünstcrs zu Strassburg, der die Hauptfacadc 
und die Portale des südlichen Kreuzarmes umfasst. Die beiden romani- 
schen Portale des letzteren besassen ehemals eine Reihe von Statuen, 
welche bis auf die Gestalten der Kirche und Synagoge in der Revolution 
zerstört worden sind. An dem Bilde des Evangelisten Johannes hatte 
sich als Urheberin Sabina, die Tochter Erwins von Steinbaeh, des Mei- 
sters der Westfacatle, genannt. Wir dürfen ihrer Hand daher vielleicht 
auch die noch tibrigen Bildwerke des Kreuzschiffcs zuschreiben. Die bei- 
den Statuen sind schlank, die Gewänderiiüssig und fein drapirt. Die 
Reliefs in den Bogenfeldern, welche den Tod und die Krönung der Maria 
darstellen, sind trefflich componirt und in zierlich detaillirender Behand- 
lung (lurchgeführt, die Köpfe voll Adel und Leben, wenngleich etwas mo- 
noton in der Form. Bei dem Tode der Maria (Fig. 130) überrascht ausser 
der reichen Gruppirung die grosse Feinheit der Gewandbehandlung, na- 
mentlich an der Madonna, deren Arme und Hände man durch (las feine, 
straff angezogene Obergewand in einer Weise (lurchsehimmern sieht, wie 
sie sonst nur bei antik römischen Gewandfiguren vorkommt. 
Der Drang nach plastischem Schaffen war hier so gross, dass man 
selbst im Innern des südlichen Kreuzarmes an dem Mittelpfeilcr zwölf 
grosse Statuen Christi, der Evangelisten und anbetendcr Engel in meh- 
reren Reihen anordnetc. Auch diese sind fein entwickelt, zierlich im 
Faltenwurf mit ausdrucksvollen Köpfen und nur in der Bewegung etwas 
ungeschickt. 
Ü Stark n 
(lcmisirf abgeb 
inIIcir1cl( 
M's Kunst 
l. Mittelalters in Schwaben.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.