Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Plastik von den ältesten Zeiten bis auf die Gegenwart
Person:
Lübke, Wilhelm
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1636711
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1640873
Drittes Kapitel. 
Nordische Bildnerei der tfühgothischen Epoche. 
363 
die erste Stelle ein. Dass in der That eine Einwirkung der französischen 
Werke stattgefunden hat, scheint besonders aus (lem Inhalt der Dar- 
stellungen hO1'VOl'Zllg6l]01l. Im Bogenfelde thront mit dem Christuskindc 
hiaiia als gekrönte Königin, zur Rechten von den drei Königen des 
hforgenlandes verehrt, denen zur Linken der Nährvater Joseph und der 
Erzengel Gabriel gegenüber gestellt sind. An die drei Archivolten ist 
mit Geschick eine Darstellung des jüngsten Gerichts vertheilt. In dem 
äussersten Kreise sieht man den Engel des Gerichts und die auf seinen 
Ruf aus den Gräbern erstellenden Todten, an dem innersten Kreise 
Christus von Engeln umgeben, den Auserwählten die Krone des Lebens 
reichend; in dem folgenden Kreise sieht man umgeben von Aposteln 
einen Engel, der die Seelen in Abrahams Schooss trägt; in dem vierten 
Kreise noch andere Heilige, Apostel und Propheten. Auf _den vor- 
springenden Kiimpfergesilnsen lagern Löwen, Sirenen und andere phan- 
tastische Gestalten; endlich sind zwischen den reich geschmückten Säulen 
der Portalwände auf kleinen Satilchen die- fast lebensgrosscn Statuen 
von acht heiligen Personen des alten Testamentes aufgestellt, die eine 
prophetische Beziehung auf _Maria und den Messias haben. Links beginnt 
die Reihe mit der elastisch schreitenden jugendlichen Gestalt Daniels, ihm 
folgt eine weibliche mit der Krone geschmückte, vielleicht die Königin von 
Saba, dann ein jugendlicher König Salomo, endlich Johannes der Täufer. 
Rechts (Fig. 128) erhebt sich die ehrwürdige Gestalt eines langbärtigen 
Mannes (Noah oder Aron) mit Sceptcr und Weltkugel; dann eine ge- 
krönte Frau, König David mit der Harfe und ein jugendlicher Mann 
mit einem Buche, vielleicht der Evangelist Johannes. Der Styl dieser 
Werke muss als die höchste Blüthe dessen bezeichnet werden, was die 
gesammte Plastik der früheren Epochen in Deutschland erstrebt hatte. 
Wie die Architektur des romanischen Styles in Meisterwerken wie der 
Dom zu Bamberg ihre letzten Conseqtienzen zieht, so feiert hier die 
Sculptur derselben Epoche ihre Vollendung. Wenn die französische 
Gothik dieselbe Empfindung der Zeit in andern, dem damaligen französi- 
schen Geiste entsprechenden Formen auspiiigte, so haben wir hier eine 
ebenbürtige Aeusserung des deutschen Geistes. Sie zeichnet sich aus 
(lurch ahnlirßhe Meisterschaft der Ausführung, durch ein verwandtes Natur- 
gefühl, das namentlich in den kleinen nackten Gestalten der Aufcrstehen- 
den von merkwürdiger anatomischen Detaillirung zeugt, aber ihre 
Empfindung ist weicher, inniger, zarter. Schon in dem Relief des Bogen- 
feldes, das ausserdem durch freie und edle Raumfülltmg anzieht, ist 
besonders in den bewegten Gestalten (lcr knieenden Könige jene Inner- 
lichkeit der Emptindung zu spüren. Noch wärmer giebt sie sich in
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.