Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Plastik von den ältesten Zeiten bis auf die Gegenwart
Person:
Lübke, Wilhelm
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1636711
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1640736
ittes Kapitel. 
Nordische Bildnerei der frühgothisghen Epoche. 
349 
(letaillirtem und trefflich durehgefiihrtein Körper. Reitende sind sammt 
den Pferden mehrfach in vorzüglich wahrer, lebendiger Bewegung ge- 
schildert. Die Gestalten reifer hläinnei- oder Greise sind meistens, während 
ihre Gewänder vollkommen den Styl der übrigen zeigen, durch Falten am 
Halse, an der Stirn, durch ein schärferes Ilervorheben der (ilesiehtsformen 
ganz bestimmt charakteristisch, ja individuell behandelt. Andere dagegen, 
die ganz ideal gehalten werden sollen, wie Engel, Jünglingtr, Frauen, 
Christus, erhalten einen mehr typisch allgemeinen Siehnitt, eine vollere, 
sanftere, weichere Behantllung der Form. Aueh das Haupt- und Bai-thaar 
wird als Mittel für die Charakteristik benutzt. iVährend es bei den stren- 
geren Gestalten in harte Löckehen gleich denen des früheren Styles gelegt 
ist, erreicht es in den schöneren Werken eine vollendete Freiheit und 
Wieiehheit, die in kleineren W ellen oder grossen geschwungenen Locken 
oder endlich in (liehtem Gekräusel Alter und Geschlecht mit grosser Fein- 
heit  
Man hat die Bliithezeit dvs (lreizehnten Jz1l11'hunderts Wohl mit der 
Glanzepoche der griechischen Kunst zur Zeit des Phidias verglichen. In 
der That haben, trotz ihrer (äegeilsätze, beide 13130011611 in ihrem künst- 
lerischen Schaübn eine wunderbare Verwandtsrhaft. In hcidvn eine ähn- 
Vergleivh 
mit der 
rrinchische: 
P1 1131 ik  
liehe Begeisterung für die höchsten Interessen, eine geniale Sorglosigkeit 
um die materiellen Details des Lebens, kurz jene erhöhte Stimmung, die 
allein fähig maeht zu Schöpfungen von reinster Idealitat. Beide treten 
einen von der früheren Zeit vielfach durehgearbeiteten Schatz geheiligter 
Tlradition an, finden einen Kreis typisch festgesetzter Gestalten vor, 
welchen sie nun mit ihrem feineren Naturgefühl, ihrer tieferen Empfindung 
ein tlüssigeres Leben verleihen können. Denn dort wie hier verlangt 
man nicht das Neue, sondern immer wieder das Alte, Ueberlieferte, die 
bekannten und vertrauten Gestalten" des Mythos, die im Volksbewusstsein 
lebendig waren, Daher konnte die Kunst sich an den immer wieder- 
kehrenden Aufgaben zu einem festen Styl, zu grösserei- Freiheit und 
endlich zu höchster Anmuth (lurcharbeiten. Dazu kam die bei aller Yer- 
sehiedenheit (loeh so ähnliche Verbindung mit der Architektur. Wer wird 
leugnen, dass die Kunst des dreizehnten Jahrhunderts weder in der ge- 
danklichen noch in der räumlichen Entfaltung mit jener unvergleichliehcn 
Klarheit der griechischen Kunst sich messen dürfe, (lass ihr namentlich 
die festen, für plastische Darstellung so geeigneten Ideale der antiken 
Kunst fehlten, und dass die christlichen Irlealgestalten eben wegen der 
(ieringschätzung des Körperlichen keine plastische, nur maleriselu- 
sind; wer wird nicht zugeben, dass aus der scholastischen (äelelirsztmkcit 
manches dem Volke minder Xierständliche, aus der complitrirttln ("onstruc-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.