Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Plastik von den ältesten Zeiten bis auf die Gegenwart
Person:
Lübke, Wilhelm
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1636711
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1640355
Zweites Kapitel. 
-romanische Epoche. 
Die byzantinisch- 
311 
wichtigsten Vorgänge aus dem alten und dem neuen Testamente, sondern 
auch zwischen phantastischen Ungeheuern verschiedene Martyrerlegenden 
dargestellt; an den Pfeilern die lebensgrosscn, streng aber sorgfältig in 
weissem Marmor durchgeführten Reliefbilder von Heiligen. Ausserdem in 
der Vorhalle des Hauptportals friesartig angeordnete Sceneil aus der 
Jugendgeschichte Christi, darunter die vier Kardinaltugenden auf der 
einen, und die beiden Todsünden Geiz und Wollust auf der andern Seite, 
dazu nachdrückliche Schilderungen der Sündenstrafen und der Hüllen- 
qualen. Sodann an den Portalpfosten die Apostelfürsten Petrus und Paulus 
und zwei Propheten dicht neben mehreren aufrecht einherschreitenden 
Löivinnen. Alle diese Werke zeugen von grosser Frische und energischer 
Lebendigkeit. Geringer und roher ist im Tympanon der thronende Christus 
inmitten der vier Evangelisten und der vierundzwanzig Aeltesten der 
Apokalypse. Es scheint indess nicht nöthig, diesen Theil der Arbeit darum 
für früher zu halten; vielmehr wiederholt sich dasselbe Verhaltniss an der 
Facade von St. Gilles und in manchen andern Fallen, so dass es scheint, 
als ob man zuweilen geringeres Gewicht auf solche typisch wiederkehrende 
Darstellungen gelegt habe, (leren Ausführung man untergeordneten {landen 
überliess, während die interessanteren und mannichfaltigercn historischen 
Seenen den gesehickteren Künstlern vorbehalten blieben. Bemerkcnsivcrth 
ist, dass in diesen westlichen Gegenden, wo der antike Einfluss zurück- 
tritt, die Klarheit und Harmonie" der provencalischen Denkmiiler einem 
phantastischer-eh, wilderen Wesen weichen muss. So namentlich an dem 
Portal der Kirche zu Souillac und, mit grossartiger Auffassung verbun- 
den, am Hauptportal der Abteikirche zu Oonques, welches eine der um- 
fangreichsten Darstellungen des jüngsten Gerichts enthält. Diese Werke 
geben indess zugleich weitere Belege dafür, dass in den verschiedenen 
Schulen Frankreichs gleichzeitig mit bedeutendem Erfolge das Streben 
hervortritt, für die tiefsinnigen symbolisch-historischen (ledankenkreise, 
welche die Zeit bewegten, eine möglichst klare Anordnung in architek- 
tonischem Rahmen zu gewinnen. Diese Gabe war, wie wir sahen, den 
(leutschen Schulen bis hierher versagt und sollte erst durch französische 
Anregung in der folgenden Epoche geweckt werden. 
Je weiter nach Westen, desto überschwängliehcr wird der Geist 
dieser Darstellungen. Zu den Hauptwerken zahlt in den Gegenden des 
alten Aquitanien die Facade von Notre Dame zu Poitiers vom. Ende 
des zwölften Jahrhimderts. Hier ist zwar durch grosse und kleine Ar- 
kaden, die sich auf plumpen Säulen in mehreren Geschossen wiederholen, 
eine übersichtliche architektonische Gliederung gegeben, aber alle Flächen 
an Kapitalcn, Friesen, Archivolten sind mit einer solchen Fluth von 
Souillac. 
Conques. 
Plastik im 
Westen. 
Poitiers.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.