Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Plastik von den ältesten Zeiten bis auf die Gegenwart
Person:
Lübke, Wilhelm
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1636711
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1640338
Zweites Kapitel. 
Die byzantinisch- 
-ro1naniscl1e Epoche. 
309 
Gestalten in ilacherem Relief oder legendalische 50011011 ill hißdäillons- 
Alle Flächen werden durch reiches Ornament und durch eingelegte Email- 
len, sowie Edelsteine und antike Geinmeil versehwrenderiseh geschmückt. 
Der Ilauptsitz dieser Arbeiten scheint das Rheinland gewesen zu sein, 
denn die dortigen Kirchen bewahren noch jetzt die grösste Anzahl solcher 
Prachtstücke. Das Figürliche an ihnen bleibt aber durchweg typisch un- 
c-ntwickelt und starr, obwohl die Mehrzahl dieser Prunkstücke dem Aus- 
gange der romanischen Epoche angehört. Eins der grossartigsten ist der 
Schrein der h. drei Könige illl Dom zu Köln, um 1198 angefertigt; zwei 
ebenfalls sehr stattliche ebendort in S. Marien in der Sehnurgasse; andere 
in S. Ursula und in S. Severin; ferner in der Kirche zu Deuz der Heri- 
bertskasten; Mehreres von grossem Interesse in der Kirchezu Siegburg; 
einer der praehtvollsten im Schatze des ltiünsters zu Aachen, der Schrein 
Karls des Grossen. Sodann im Dom zu Osnabrück die beiden Reli- 
quiarien der heiligen (Yrispinus und Crispinianus; im Dom zu Hildesheim 
der Schrein des h. Godehard. Von verwandter Arbeit sind sodann die 
prächtigen Antepentlien, deren die Kirche zu Komhurg eins der reich- 
sten, schönsten und bcstcrhaltcnen vom Ende der romanistrheli Epoche 
besitzt. Doch liegt hier der Nachdruck auf den überaus eleganten Email- 
len, welche aus ornainenttaleii Mustern von grosser Manniclxfaltigkeit und 
Zierlichkeit bestehen; (lagegen sind die getriebenen Rcliefiigürchen des 
thronentlen Christus und der Apostel typisch starr und byzantinisirend. 
(Das Glanzwerlä deutscher Goldsclnniedekunst, das" Antependium von 
Kloster-Neuburg bei Wien, verzichtet ganz auf plastischen Schmuck 
und gehört daher nicht hierher.) 
Unter den übrigen Inandern nimmt Frankreich nächst Deutschland 
die erste Stelle ein. Auch hier leiten die höheren dekorativen Ansprüche, 
welche die Architektur erhebt, zu einer umfassenderen Anwendung der 
Idastik hin. Zuerst tritt dies in den südlichen Provinzen hervor, wo die 
zahlreichen antiken Ueberreste den Sinn für plastische Form weckten und 
die lland (lerWerkleute früh zu reichen (lekorativen Leistungen anregten. 
In der Regel galt es hier, mit der zierlichen Pracht der häufig bei Neu- 
bauten benutzten antiken Bruchstücke zu wetteifern, und das geschah in 
einem Style, der allerdings in Auffassung der Form dem byzantinischen 
'I'ypus sehr nahe steht, in der Composition und gesammten Durchführung 
aber sich antiken Sarkophagsculpturen anschliesst. Zu den umfangreich- 
sten Werken dieser Art gehört die plastische Ausschmücktmg der Facade 
von St. Gilles, unweit Arles in der Provence gelegen. Der 1116 ange- 
fangene Bau zeigt die reichste Verwendung antiker Bruchstücke, marmor- 
ner Säulen mit fein ausgeführten korinthischen Kapitalen, die ebenfalls in 
Frankreich. 
Plastik im 
Süden. 
Gllles.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.