Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Plastik von den ältesten Zeiten bis auf die Gegenwart
Person:
Lübke, Wilhelm
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1636711
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1640257
Zweites Kapitel. 
Die byzantinisch- 
-1-01nanischc Epoche. 
301 
Goslar, und die nicht minder tmbehülflichen, auf dem Rücken von 
Propheten stehenden Reliefgestalten der Apostel am Tanfsteine des 
Domes zu Merseburg; ferner die älteren unter den symbolischen 
Bildwerken an der Busskapelle in der Kirche zu Gernro de. Dagegen 
entwickelt sich bald ein besserer Styl und eine lebhaftere Empfindung an 
einer Reihe von Sttickreliefs im Innern der Kirchen, wobei die leichtere 
'I'echnik an dem bildsameren Materiale ohne Zweifel günstig mitgewirkt 
hat. Die ältesten unter diesen sind wohl die noch streng behandelten 
Gestalten Christi und der Apostel, welche sitzend an der Brüstung einer 
westlichen Empore der Kirche zu Gröningen bei Inlalberstatlt an- 
gebracht sindit) Bei aller Strenge des Styls herrscht doch grosse Mannig- 
faltigkeit in der Anordnung der Gewänder, und die Gestalten sind in 
lebhaften Motiven der Bewegung gegen einander gewendet. Entwickelter 
sind schon die ebenfalls sitzenden Reliefgestalten Christi und zweier 
Apostel an der nördlicher Brüstung des Chors der Kirche zu Hamers- 
leben, und in ähnlicher Weise, wenn auch noch etwas typisch in Aus- 
druck, Stellung und Gewändern, doch schon in flüssigeren Linien durch- 
geführt die ebenfalls sitzenden Gestalten Christi, der Maria und der 
Apostel an den beiden Seitenwänden des Presbyterinins in der Lieb- 
frauenkirche zu Halbcrstadtftt) Selbst am Aenssern der Kirchen em- 
pfahl sich das bequemere Stuckmaterial zur Verwendung, wie das Nord- 
portal von St. Godehard zu Hildesheim beweist, dessen Darstellung 
Christi und der Bischöfe Godehard und Bernward gleich den vorigen 
Werken um die Mitte des zwölften Jahrhunderts ausgeführt sein wird. 
Das grossartigste Denkmal ist aber die plastische Aussehmücktlng der 
Michaelskirehe derselben Stadt, die wahrscheinlich dem Umbau von 
1186 angehört. I-Iier sieht man an beiden Seitenwänden des Chores die 
überlebensgrossen Gestalten Christi und der Maria sammt den Aposteln 
in reichen Nischen unter Baldachinen stehen. Der Styl entfaltet sich 
nochmals zu einer fast herben Strenge, die sieh in der reichen und etwas 
gesuchten Det-aillirung der Gewänder mühsam mit einem Hauch freieren 
Lebens zu verbinden sucht; aber die Gesammtwirkung ist eine architek- 
tonisch-feierliche und hoehbedeutsame. An der inneren Seite dieser 
Scheidewände sieht man die Bogenzwiiekel einer kleinen, offenen Galerie 
in sinnreicher Anordnung mit schwebenden Engelgestaltcn ausgefüllt, die 
wieder ein lebendiges Zeugniss von dem architektonischen Sinn in der 
Bildnerei dieser Epoche ablegen. Endlich sind sännntliche Bogenlaibungen 
 Abbild. in meinem Grundriss der Kunstgesch. S. 353. 
H) Eine trei-Tliche Abb. in  K]. Sehr. I. S. 139.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.