Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Plastik von den ältesten Zeiten bis auf die Gegenwart
Person:
Lübke, Wilhelm
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1636711
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1640213
Zweites Kap 
Die 
byzantinisch- 
momanische Epoche. 
29T 
geführt habe. Vielmehr sollte erst das dreizehnte Jahrhundert die reifen 
Früchte dieses Aufselnvunges erndten. Man darf sogar behaupten, dass 
die Plastik des 12. Jahrhunderts der des vorigen Zeitraums in Schönheit, 
Würde, Gefühl für die körperliche Form und ihre naturgemässe Bewegung 
keineswegs überlegen war. Vielfach fällt sie in Ungeschick und Starrheit, 
_ja in ätusserste Bohheit und Barbarei zurück. Selbst der secleillose By- 
zantinismus erobert sich noch einmal, wemi auch vorübergehend, gewissen 
Einfluss. Dennoch ist der Gewinn, den die Plastik aus ihrer neuen Stellung 
(lavonträigt, nicht gering anzuschlagen. Vor Allem lernt sie sich gege- 
benen Raumverhaltnissen ansehliessen und in gleichmässiger Gomposition 
sich architektonischen Gesetzen fügen. Wie wenig sie das in der vorigen 
Epoche vermochte, zeigten uns die im Einzelnen oft trefflich ausgeführten 
Elfenbeintafeln, deren Reliefs in willkürlichster Weise über die gegebene 
Fläche wie durch Zufall ausgcstreut waren. Wie mühevoll und vergeblich 
man nach einem Gleichgewicht der Anordnung rang, erkannten wir an 
den Thüren zu Hildesheim und zu Augsburg. Es war daher hohe Zeit für 
die Plastik, dass sie in eine strenge architektonische Schule genommen 
wurde, um darin ihr eigenes (iesetz wiederzufinden. Wie schwer es ihr 
auch jetzt oft wurde, alle Schätze (lunkler Symbolik, mit der sie sich be- 
laden hatte, mit dem klaren lthythnnis eines Bauwerkes in Einklang zu 
bringen, das zeigen manche Portale und Faeaden, die in demselben Maasse 
den künstlerischen Sinn abstossen, als sie den Mystiker in Eiltzücken ver- 
setzen; das beweist auch die noch oft wiederholte Unart, die Kapitale der 
Säulen mit ganzen geschichtlichen oder symbolischen Seenen zu überladen. 
Man erkennt darin den Drang einer tief erregten Kunst, Alles auf einmal 
zu sagen und ja Nichts von allen anvertrauten Geheimnissen zurückzu- 
halten. Erst in der folgenden Epoche sollte auch für diese überströ- 
mende Fülle architektonisch und plastisch Rath geschaffen werden. 
Aber noch ein anderer Vortheil erwuehs der Bildnerei. Da sie mit 
einer Architektur zusammenwirken musste, die sich von der Antike mm- 
mehr befreit und für jedes Glied ihres Körpers eine neue, (lurchaus eigen- 
artige und charaktervolle Form geschaffen hatte, so wäre eine in bishe- 
riger Weise antikisirende Plastik damit unvereinbar gewesen. Innere wie 
aussere Nothwendigkeit trieben also zu einer dem baulichen Organismus 
parallel laufenden Umgestaltung der Bildnerei hin. So kommt es, dass 
die Gestalten derselben zwar auch fernerhin einen antikisirenden Anklang 
behalten, aber doch in der Empfindung wie im Einzelnen der Form sich 
der 'l'radition freier gegenüberstellen. Es ist jetzt erst vollständig ein 
neuer Geist, der in  sich regt und jene Umpräig'ung' bewirkt, 
die wir im vollen Sinne des Wortes romaniseli nennen. Der Unterschied 
Wandlung 
der 
Plastik.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.