Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Plastik von den ältesten Zeiten bis auf die Gegenwart
Person:
Lübke, Wilhelm
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1636711
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1640171
Zweites Kapitel. 
Die byzantinisch- 
-romanische Epoche. 
293 
des Styls. S0 in der Vorhalle des abgebrochenen Doms zu Goslar der 
prächtige, aus Erzplatten zusannnengefügte Altar, welcher von vier 
knieenden männlichen Gestalten getragen wird, von ähnlich harter und 
starrer Behandlungit). Zu gleicher Zeit entfaltet sich dagegen das Deko- 
rative oft zu hoher Anmnth und Feinheit, wie in den beiden Kronleuchter-n 
des Doms zu Hildesheim aus der zweiten Hälfte des elften Jahrhunderts, 
und vorzüglich in dem prachtvollen siebenarmigen Leuchter der Stifts- 
kirche zu Essen, dessen reiche Arabesken an Schönheit und Adel des 
o _ o o  S 
 m 
 v. 
(Ä x   ) 2   
   
 Ä , ß  
akälm N aL  7x 
 S.  8 Öff o 
der Domthür zu Augsburg. 
Styles in erster Reihe unter allen romanischen Werken dieser Art stehen. 
Weiter besitzt Süddeutschland in den Flügelthüren des Doms zu Augs- 
burg ein bedeutendesDenkmal des Erzgusses, obwohl dasselbe odenlaar- 
nicht mehr in ursprünglicher Weise, sondern etwa aus zwei Werken will- 
kürlich zusammengesetzt vorhanden ist, die dem Anfange des elften Jahr- 
hunderts angehören. Man sieht einzelne leicht verständliche Darstellungen 
I") Abb. in Kugleräv K1. Sehr. 
sächs. Kunstgesch. Abth. III, Taf. 7. 
143 und 
in Mill: olliv Archiv 
für 
Nieder-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.