Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Plastik von den ältesten Zeiten bis auf die Gegenwart
Person:
Lübke, Wilhelm
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1636711
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1637378
Erstes Kapitel 
Indien 
md seine 
aenlänäcr. 
trctfen an Reichthunl und phantastischer Wildheit die buddhistischen 
Hciligthüiner, obwohl in späterer Zeit auch der Buddhismus sich einer 
glänzender-cm Ausstattung seiner Denklnale nicht hat versehliessen können. 
Das Freibild, die höchste und eigentlichste Leistung der Plastik, fehlt der 
indischen Kunst. Selbst die oft kolossalen Bilder des sitzenden Buddha in 
der Ilauptnisehe buddhistischer Grotten sind nicht Statuen, sondern Hoch- 
reliefs. Unfrei, wie sie geistig erscheint, zeigt sich die indische Plastik 
auch äusserlich: eine Sklavin der Architektur, der sie in all ihren Launen 
dienen muss; Herrin tmd Dienerin gleich fern von gelautertem künstle- 
rischen Wollen, in mystischen Taumel verschlungen, wild, phantastisch, 
ungeheuerlich.  
S0 weit- bis jetzt nach dem Stande der [intersuchung ein Urthcil 
gestattet ist, scheinen die ältesten erhaltenen Denkmale indischer Kunst 
sich an den Sieg zu knüpfen, welchen König Agoka um 250 v. Chr. für 
die neue Lehre des Buddhismus crfocht. Eine vielseitigere, glänzendere 
Blüthe wird erst in der Folge aus dem WVettkampfe beider Religions- 
systeme herrorgcgzingeii sein. Den grösstcn, bestimmendsten Einfluss auf 
die Entfaltluig der indischen Plastik übt jedoch der Brahmaismus, und 
ihre glanzvollste Blüthezeit erlebt die Kunst. der Hindu in der Epoche, 
welche unsrem christlichen ltlittclalter, etwa bis in's 13. Jahrhundert, 
parallel läuft. liline Mittelstelhlng zwischen den brahlnanisclieii und 
buddhistischen Werken nehmen die Denkmale einer dritten, späteren 
Sekte, der Jaina's, ein. Gewiss ist ferner, dass, unbeirrt von den poli- 
tischen Umwälzungen, die indische Kunst bis tief in's 17. Jahrhunden-t 
unserer Zeitrechnung eine Menge prächtiger YVerke herixorgebracht hat. 
Von stylistischen Llnterschieden, _v0n eigentlicher Entwicklung können 
wir in Alledem doch kaum eine Spur entdecken; freilich genügen die 
Nachrichten keineswegs, um über diesen Punkt ein begründetes Urtheil 
auszusprechen. Um so mehr wird es hinreichcn, beispielsweise einige der 
namhaftesten Denkmale hier zu crivithncn. 
Zu den frühesten Werken indischer Plastik mögen die zahlreichen 
Rgligfdmßtgllllngßll gehören, welche die Portale eines grossen Tope d. h. 
buddhistischen Grabhügels zu Sanchi in Centralindicn schmütrkent). Es 
sind Kriegsseencn in geschichtlich realistischer Schilderung, nüchtern und 
treu, doch lebendig in chronika1'tige1n Erziihlerstyle vorgeführt. Man sieht 
Züge Bewaiiiieter, die Anführer zu Boss, Andre auf Elephanten reitend, 
dabei Fussvolk mit Schilden, Lanzen und Bogen. Mit grosscr Anschau- 
lichkeit wird die Belagerung einer Stadt geschildert. Die Angreifer haben 
ßilsivl 
d. K1 
('11 nni'n_qh. u IIL 
im Juurn. 
of the asiat. 
of Bcngal T. 
XVl , 
II 1) 
739.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.