Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Plastik von den ältesten Zeiten bis auf die Gegenwart
Person:
Lübke, Wilhelm
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1636711
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1637361
 Erstes Buch. 
zgculstiiudc 
1' Darstel- 
lung. 
diseher Kunstit) die Copie von einer Zeichnung eines Brahminen, aus der 
Kaiserl._Bibli0tl_iek zu Paris, die besser als viele Werte den unplzlstisehen 
(Jleist dieser religiösen Vorstellungen bezeichnet. Es ist die Darstellung 
der Geburt Brahmäfs. Visehnu liegt weiehlieh wie ein Weib auf einem 
Lotosblatt. Ringsuni sieht mfm kleine Fische, und zwischen ihnen einen 
schwimmenden Menschen. Dies ist der Biisser lihirkainlejya, der im 
hlilehmeere umhersehwimmt, um die Welt vom [Tntexrgnnge zu retten. 
Visehnu ist naekt und mit läppiseher Zierrat gesehlniiekt; er steckt 
nach Kinderart das linke Bein mit dem gressen Zehen in den Mund. An 
seiner Nabelschnur ist der vielköpfige, vielarmige und vielbeinige Brahma. 
befestigt.  Dies Beispiel der theelogisehen Vorstellungen brahinaiiischer 
Dogmatik möge genügen. 
Fast aussehliesslich sind  Gegenstände (ler Götterlehre, welche die 
indische Bildnerei beschäftigen. Eine schlichte Darstellung des wirkliehen 
Lebens seheint fast gänzlieh zu fehlen. Wie sollte nur-h die Kunst sieh 
für die Erscheinungen des umgebenden Daseins begeistern, da nach der 
Lehre der Brahmnnen die Welt nur als ein Traum Brahmzfs oder ein Er- 
Mangel 
Bvric 
mfte 
m2. 
zeugniss der lilaya (der Täuschung) anzusehen ist, da ferner dureh die 
Annahme einer endlosen Seelenwanderung der WVerth jeden (iCSClIÜTPfQS zu 
einem illusorisehen wurde! Ebensowenig ist auf (liesem Boden mystisch- 
speeulativen Taumels das frische Leben einer historischen Kunst zu er- 
warten. Nur ausnahmsweise erzählt man uns von solchen "Werken, die 
aus einer klaren, reineren Atmosphäre geschöpft sind. Doch dürfen wir 
hier nicht unterlassen, ausdrücklich auf die lllangelhziftigkeit und Unzu- 
verlässigkeit unserer Quellen hinzuweisen. So viel von der Pracht und der 
fabelhaften Grossartigkeit indischer Werke erzählt worden, so gering ist 
in kunstkritischer Ilinsieht der Werth der meisten hlittheilungen. Es fehlt 
uns selbst an genügenden Abbildungen, die jenen hlangcl zu ersetzen ver- 
möehteil.  Schon aus diesem Grunde ist daher weder eine genaue styli- 
stisehe Würdigung, noch eine kuustgeschichtliehe Darstellung der indi- 
schen Plastik bis jetztmöglieh. Wir haben uns lediglich auf gewisse all- 
gemeine Bemerkungen zu beschränken.   
Die grosse Masse indischer Bildwg-rke finden wir als Reliefs an den 
Faeaden der Grottentempel und am Aeussercn der Pagoden. Diese Werke 
einer überschwänglich üppigen Architektur sind oft mit Skulpturen völlig- 
übersponnen. Ebenso häufig werden letztere im Inneren, au Nischen, 
Kapitälen und Gesimsen angebracht. Die brahmanisehen Tempel über- 
Monuments anciens 
i) L. Langläs, 
'2 Bde. 
dö PHindoustan. 
et modernes 
Paris
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.