Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Plastik von den ältesten Zeiten bis auf die Gegenwart
Person:
Lübke, Wilhelm
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1636711
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1640023
278 
Buch. 
Drittes 
tike11 Traditionen mehr und mehr der Erstarrung verfielen. So ein Dip- 
tychon des Constantius und ein anderes des Justinian in der Bibliothek 
des Palazzo Riecardi zu Florenz. Wie diesen Diptycheil in christlicher 
Zeit Tragaltare und Buehdeekel nachgeahmt wurden, beweist die Elfen- 
beintafel Herzogs Urso aus dem 8. Jahrhundert im Archiv des Kapitels 
von Cividalet) mit atlsdrueksloser antikisirender Darstellung des Ge- 
kreuzigten, welcheln der Hauptmann die Seite durchsticht, wvahrend S01 
und Luna als Brustbilder in Medaillons trauernd niederblieken. 
Endlich ist des verschwenderischen Gebrauchs der Prachtmetallc zu 
gedenken, in denen man die kirchlichen Gerathe und Gefasse auszuführen 
liebte. Die Kostbarkeit dieser Arbeiten hat den meisten den Untergang 
gebracht; doch ist als eins der umfangreichsten Werke das Antependium 
des Hauptaltares von S. Ambrogio in Mailand erhalten, eine Arbeit des 
neunten Jahrhunderts, inschriftlieh von einem Meister Wolvinus ausge- 
führt. Es ist eine Bekleidung von Gold oder vergoldeten Silberplatten, 
durch erhabene reiehverzierte Streifen in viele kleine Felder eingetheilt. 
Diese Felder sind in getriebener Arbeit mit Reliefdarstellungen ge- 
schmückt. An der Vorderseite sieht man Christus, umgeben von den Zei- 
ehen der Evangelisten und der zwölf Apostel, sodann zwölf Seencn aus 
seinem Leben, von der Verkündigung bis zur Himmelfahrt. Die beiden 
Sehmalseiten haben nur Einzelgestalten von Engeln und Anbctenden. Die 
Rückseite enthält die Geschichte des heiligen Ambrosius und in der Mitte 
die Erzengel Michael und Gabriel, sowie die Segnung eines gewissen 
Angilbertus und des Wolvinus, ohne Ziveifel des Stifters und des Verfer- 
tigers dieser Praehthekleidung. Der Styl ist bereits weit von antiker Rein- 
heit entfernt, obwohl in der Gewandung noch die Antike festgehalten wird. 
Ueberwiegend ist aber sowohl im Geiste der Darstellung wie in der Zier- 
lichkeit der Arbeit die Einwirkung byzantiniseher Kunst. Bei anderen 
ähnlichen Prachtwerken wird die Plastik von der Sehmelzmalerei und dem 
Niello verdrängt, oder vermag neben diesen beliebteren Darstellungs- 
mitteln nur in untergeordneter Weise sich zu erhalten. 
Ueberblickt man das halbe Jahrtausend altehristlicheu Kunstbetriebes, 
welches immer noch von antiken Reminiscenzen zehrt und in innner ro- 
herer, geistloserer Weise die wenigen neuen Typen und Darstellungskreise, 
die das Christenthum hervorgerufen hatte, wiederholt, so wird man ge- 
stehen müssen, dass die neue Gottesanschailung der bildenden Kunst 
einstweilen keine Fortschritte, sondern nur immer tieferen Verfall gebracht 
hatte. Dies konnte auch nicht anders werden, so lange das Christenthuni 
E 17101 borgw-Ia. 
246 Ff.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.