Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Plastik von den ältesten Zeiten bis auf die Gegenwart
Person:
Lübke, Wilhelm
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1636711
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1639686
244 
Zweites Buch. 
gestellt, die trotz starker Zerstörung die Athene Ergane als Lehrerin und 
Vorsteherin weiblicher Arbeiten erkennen lassen. Bedenkt man, (lass es 
sich hier nur um ein dekoratives Werk handelt, so wird man die Tüch- 
tigkeit dieser Arbeiten nicht gering anschlagen. 
Kennnum- 
les Cupiu 
In den Ausgang der Epoche leiten uns zwei originelle Denkmale des 
kapitoliniselien Museums, aufgefunden in der tiburtinischen Villa Ha- 
drians und allem Anseheine nach für dieselbe gearbeitet. Wir lernen 
hier insehriftlich wieder zwei Künstler kleinasiatiseher IiIerkunfi kennen, 
Arisleas und Papiaiv aus Aphrodisias, welche aus schwarzem lilarinor zwei 
Kentauren, einen jugendlichen (Fig. 101) und einen älteren gearbeitet 
haben. Beide trugen ursprünglich, wie aus Wiederholungen hervorgeht, 
einen geiiügelten Eros. Während aber der jugendliche Kcntaur mit la- 
chendem Muthc seinen neckischen Reiter erträgt, seufzt der Aeltere mit 
gefesselten Armen über die Schinerzen, welche der tyrannischc Liebes- 
gott ihm bereitet. Diese geistreiche Idee weist auf ein älteres griechi- 
sches Original zurück, und die Wahl desischwvarzen Marmor-s, sowie die 
1'aftinirte Technik in der Behandlung scheinen dafür zu sprechen, dass 
die Künstler nach einer Bronze gearbeitet haben. 
Antinoos. 
Der hadrizmisehen Zeit gehört dann auch die letzte Idealgestalt an, 
welche die antike Kunst geschaffen hat. Es ist Antinoos, der Liebling 
jenes Kaisers, der für seinen Geloieter in Aegypten auf geheimnissvolle 
Weise den Opfertod erlitten hatte und auf Befehl des Kaisers vergöttert 
wurde. Unzählige Statuen, darunter selbst streng ägyptisirende, geben 
davon noch jetzt Zeugniss, (lenn sie führen den Jüngling in göttergleieher 
Idealgestalt vor, während die breite Brust und der halb sehwitrinerische, 
halb sinnliche Ausdruck des Kopfes, der an den orientalischen Typus 
 streift, das individuelle Gepräge festhalten. Eine der vorzügliehsten 
Statuen (liesen-Art, in der tiburtinischen Villa des Hadrian gefunden, be- 
 wahrt das Museum des Lateran; eine zweite, ebenfalls treffliche, der 
Vatiean, mancher anderen an verschiedenen Orten zu geseliweigen, 
Die Stimmung in diesen oft recht edlen Werken ist eine so subjektive, 
sehwermuthsvolle, dass sie das Gebiet der antiken Anschauung nur an 
der äussersten Grenze noch berührt. 
Andere 
Werke. 
Von den zahlreichen, weder auf einen bestimmten Meister, noch auf 
eine sichere Zeitangabe zurückzuführenden Werken dieser Epoche, welche 
die Museen Europe's füllen, mögen nur einzelne beispielsweise hervorge- 
hoben werden. Manche darunter sind in äeht hellenisehem Geiste geschaf- 
fen, wie die kolossule lllzirniorgruppe des Nil im Vatiean, ein Meister- 
stüek feiner Charakteristik in freier grossartiger Behandlung der Formen
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.