Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Plastik von den ältesten Zeiten bis auf die Gegenwart
Person:
Lübke, Wilhelm
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1636711
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1639664
242 
Zweites Buch. 
Herkulan 
und 
Pompej 
Reliefs und Statuen eine Dekoration, die an vcrschwenderiseher Gross- 
artigkcit und gediegener Pracht jede Vorstellung übersteigt. Unter Ha- 
drian endlich schien die Plastik einen neuen Aufschwung nehmen zu 
wollen. Durch die Vorliebe des Kaisers veranlasst, wurde die hellenische 
Kunst nochmals wieder belebt, freilich nur im Sinne einer technisch glän- 
zenden aber kalten Nachbildung früherer Meisterwerke. Selbst in ehrys- 
elephantinen Kolossen versuchte man sich noch einmal, wie denn Hadrian 
für den Tempel des olympischen Zeus zu Athen ein Goldelfenbeinbild des 
Gottes arbeiten liess, und Herodes Atticus in den POSGlÖOIIiSCIHPPl auf 
dem Isthmus von Korinth eine Gruppe des Poseidon aus demselben hlaw 
terial weihte. Aber wir erfahren zugleich, dass in der Verwendung der 
verschiedenen Stoffe bereits Missverstantl und Willkür vorherrschten. 
Einer gewissen antiquarischen Vorliebe Hadrians ist dann auch die Mehr- 
zahl der auf uns gekommenen archaistischen Nachbildungen von Kunst- 
werken des strengen archaischen Styles zuzuschreiben, die (lurch ihr ge- 
ziertes und aifelztirtcs Wesen sich scharf von der schlichten Naivetat 
ihrer Vorbilder unterscheiden. , 
 Forum des 
Nerva. 
Aus der grossen Zahl von Kunstwerken, welche ohne Zweifel dieser 
Epoche angehören, suchen wir zunächst einige hervorzuheben, welche wir 
annähernd zu datiren vermögen. "Dahin gehören in erster Linie, die zahl- 
reichen Denkmale, welche aus den verschütteten Schwesterstädten Her- 
kulanum und Pompeji ans Tageslicht gekommen sind. Unter diesen ver- 
dienen wieder die herrlichen Bronzewerke, jetzt im liiuseum von Neapel, 
die höchste Beachtung. Wir finden darunter Statuen, wie den ruhenden 
jugendlichen Hermes, den schlafenden und den trunkenen Faun, welche 
noch die lebensvolle XVahrheit, die vollendete Einfachheit der Behand- 
lung ächt griechischer Kunst verrathen. Neben diesen sind die ebenfalls 
aus Herkulanum stammenden Erzfiguren von Tänzerinnen als Arbeiten 
von grosser Bedeutung zu nennen. Pompeji lieferte die anmuthigc Sta- 
tuette des tanzenden Faun, eine vorzüglich schöne Artemis sammkeincm 
Apollo von ganz ähnlicher Behandlung und Auffassimg, einen weichliehcn 
aber elastisch bewegten Hermaphroditen, der ausruhend eine Lyra hält, 
 andrer tüchtiger Werke zu geschweigen.  
Aus etwas späterer Zeit hat sich in Rom an dem Uebcrrest des F0- 
rums der Minerva aus der Zeit des Nerva ein merkwürdiges Beispiel de- 
korativer Prachtsculptur erhalten. Man sieht an der Attika die Statue der 
Göttin in feierlicher Haltung, welche mit Glück. an ältere griechische Vor- 
bilder anknüpft. Am Friese, der an der Umfassungsmauer und den ein- 
springenden, von Säulen getragenen Pilastern sich hinzieht, sind in klar 
angeordneten, kräftig entwickelten Hochreliefs verschiedene Scenen dar-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.