Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Plastik von den ältesten Zeiten bis auf die Gegenwart
Person:
Lübke, Wilhelm
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1636711
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1639340
210 
Zweites B1 
hier einen jener Momente, Welche die Palästra dem aufmerksamen Beo- 
bachter täglich bot, bewundernsiviirdig in Marmor übersetzt. Die Be- 
handlung der Körper ist bei aller Kraft doch von zarter Weichheit, die 
Uebergänge der Formen zeigen eine sanfte, elastische Bewegung, die 
Umrisse sind ausdrucksvoll, und Alles zeugt von tiefstem anatomischen 
Verständniss. Der Umstand, (lass die Gruppe mit der Niobidengruppe 
zusammen gefunden wurde, hat früher die jetzt widerlegte Ansieht hervor- 
gerufen, dass hier ZWGl Söhne der Niobe dargestellt seien. Ihre vorzüg- 
liche Ausführung, die den Statuen jener Gruppe überlegen ist, lässt sie als 
ein Original aus griechischer Zeit erkennen. Das meisterhaft Ahgewogene 
in der Composition einer so innig verschlungenen Gruppe, die kühne 
Lebendigkeit in der Sehildertmg des Momentanen, die vollendete und 
(labei effektvolle Behandlung, das Alles scheint mir für die Schule von 
Rhodos zu sprechen. 
Die 
Schule von Pergamos. 
Schule 
Pergnn 
nender 
Hier. 
Vielfach verwandt in der Grundstimmting, wenn auch verschieden 
im Stoffgebiet, erscheinen die gleichzeitigen Werke der Künstler von 
Pergamo s. Plinius nennt vier ausgezeichnete Meister, Isigonav, 
Plzyronzaclzos, Stralonikos und Anligonos, welche die Schlachten des 
Attalos imd Eumenes gegen die Gallier darstellten. Fs handelt sich dabei 
um die Kämpfe der pcrgamenisehen Fürsten gegen die Sehaaren galli- 
seher Völker, welche zuerst 280 v. Chr. in Griechenland eingedrungen 
waren, mehrere makedonische Heere vernichteten und erst durch 
Eumenes I. und Attalos I. besiegt wurden. Attalos stiftete zum Ge- 
dächtniss seines grossen Sieges (239 v. Chr.) vier ausgedehnte Gruppen 
aufrdie Akropolis von Athen, welche in vier besondern Darstellungen den 
Kampf der Götter gegen die Giganten, die Schlacht des Theseus gegen 
die Amazonen, den Sieg der Athener über die Perser bei ltlarathon und 
die Gallierschlacht des Attalos enthielten. Wie die christlich-mittelalter- 
liehe Kunst den Seenen des neuen Testamentes entsprechende aus dem 
alten Bunde gegenüberstellte, so erhielten hier zwei historische Kämpfe 
ihre Parallele an zwei mythischen Schlachten. Gewiss fehlten solche Dar- 
stellungen auch in Pergamos nicht, da Attalos seiner eignen Hauptstadt 
ohne Zweifel durch die Erinnerungszeichen seiner Siege einen glänzen- 
den künstlerischen Schmuck zu geben suchte. 
Von diesen Werken ist im Zusammenhange zwar Nichts auf uns ge- 
kommen, wohl aber vier-mag die berühmte Marmorstatue des kapitolinisehen 
Museums zu Rom (Fig. 88), die unter der falschen Bezeichnung des 
„ sterbenden Feehters" bekannt ist, uns von ihrer Beschaffenheit eine
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.