Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Plastik von den ältesten Zeiten bis auf die Gegenwart
Person:
Lübke, Wilhelm
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1636711
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1639321
208 
Zweites Buch. 
Sterbender 
Alexander. 
Die Gruppe hat ähnliche Vorzüge wie die des Laokoon, und ist viel- 
leicht noch kunstvoller, kühner aufgebaut, wie sie auch als die kolossalste 
lliarmorarbeit des Alterthums schon in technischer Hinsicht Bewunderung 
verdient. Neben der dramatischen Lebendigkeit, der klaren und dabei 
ergreifenden Anordnung, der rapiden Bewegung, welche sich in ihr aus- 
spricht, fesseln besonders die herrlich entwickelten Körper, die sainmtlich 
etwas Heroisches haben, und deren Behandlung bei vollendeter Kenntiiiss 
doch weniger rafünirt erscheint als die des Laokoon. Gemeinsam ist 
aber beiden Gruppen das Malerische der Anordnung und das gesteigerte 
Pathos, das sich in beiden zur Spitze einer tragischen Katastrophe 
gipfelt. Denn wenn auch, der Natur des Gegenstandes geinäss, der Mo- 
ment vor dem Beginn der Todesmarter gewählt wurde, während im Lao- 
koon mehrere Momente verbunden sind;' wenn also der Anblick hier nicht 
so unmittelbar entsetzlich wirkt wie dort, so ist dagegen der Stoff an 
  [x sich ein geradezu abstossender. Denn 
 es handelt sich um einen Akt. von 
   n; Brutalitat, der durch Nichts gemildert 
K".   W wird, da hier so wenig wie im Lao- 
j j    pxsi? koon die dem Vorgange zu Grunde 
  f "x  Q.  j Q liegende sittliche Idee im Werke 
i,      0 selbst zur Erscheinung kommt. 
Q l    ä Derselben Zeit und Schule glaube 
"Es i    ich nun auch jenen berühmten Kopf 
RQSlQ-tiixsxx _J, 53,;    der Ufiizien zu Florenz (Fig. S6) 
i  "  ,i  zuschreiben zu müssen, der als ster- 
 RX   bender Alexander bekannt, aber 
K 7x f" j. freilich auch mehrfach angefochten 
pkx j; X ist. Der durchaus individuelle Ty- 
  pus, welcher mit den bekannten 
x_ Alexanderköpfen die einzelnen Züge 
und namentlich das charakteristische 
Fig. Sli. Der sterbende Alexander. Florenz.     
mahnenartige Haar gemein hat, ist 
allgrdings in's Pathologische gestei- 
-gcrt, so dass ganz wie beim Laokoon der Ausdruck eines körperlichen 
Schmerzes uns daraus ergreift. Treffend Sagt daher J- Bllfßkhafdfi 
„Dei' Sohn Philipps wird zu einem jugendlißllßll Liwkoßll-ii Wenn dagegen 
behauptet worden ist, kein griechischer Künstler würde je ein idealisirtes 
Portrait mit dem Ausdrucke eines schmerzhaften Todes dargestellt haben, 
so gilt dies gewiss für die früheren Epochen und ausserdem bei einer nur 
als Portrait ausgeführten Darstellung für die gcsammte antike Zeit. Da
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.