Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Plastik von den ältesten Zeiten bis auf die Gegenwart
Person:
Lübke, Wilhelm
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1636711
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1639189
194 
Zweites 
Buch. 
spricht am deutlichsten die Wandlung der Zeiten, denn was man früher 
objeetiv aus dem idealen Wesen der Aufgabe zu entwickeln suchte, das 
wird jetzt zum Gegenstande der subjeetiven Phantasie des Künstlers. Ob 
das Original dieses Werkes aus Erz oder Marmor gewesen, wissen wir 
nicht, da Eutyehides in beiden Gattungen der Technik thatig war. Da- 
gegen hatte er den Flussgott Eurotas aus Erz gebildet, und zwar mit so 
lebensvoller Charakteristik, dass ein Epigramm die Statue "flüssiger als 
Wasser" nennt. 
Chares. 
Andre 
Schulen. 
Thcbanisch 
Künstler. 
Der berühmteste Künstler aus der Schule des Lysippos war Charcs 
aus Lindos, der für die Fortentwieklung der Plastik dadurch von Be- 
deutimg mirde, dass er die sikyonische Kunst nach seiner Ileimath 
Rhodos verpflanzte. Seine Meisterschaft bestand, nach dem Vorgangc 
des Lysippos, in Herstellung von kolossalen Werken. Weltberühmt war 
seine Statue des Sonnengottes zu Rhodos, an welcher er zwölf Jahre ge- 
arbeitet haben soll. Sie war 105 Fuss hoch und erregte noch als sie 
sechsundseehszig Jahre nach ihrer etwa 291 v. Chr. erfolgten Aufstelhmg 
durch ein Erdbeben zertrümmert werden war, die staunende Beivunderung 
der Besehauer. "Wlenige sind," sagt Plinius, "im Stande, den Daumen 
mit den Armen zu umspannen, und die Finger allein sind grösser als die 
meisten Statuen." In solchem Streben nach Kolosszilitat, die nicht mehr 
durch Macht des geistigen Ausdrucks aufgewogen wird, (lürfen wir eine 
gefährliche Richtung der Kunst nicht verkennen. 
 Ausser Athen und Sikyon erblühten selbständige Kunstschulen in 
dieser ldpoche in den durch die politischen Verhältnisse zu vorübergehen- 
der Bedeutung sich erhebenden Staaten Messene und Theben. Messene 
hat in Damoplzon einen bedeutenden Künstler aufzuweisen, der um so 
merkwürdiger ist, da er sich in seinem Schaffen den Bestrebungen der 
pelopomlesischen Kunst völlig cntgegenstellt. Ausschliesslieher als irgend 
ein anderer Plastiker Griechenlands geht er in Götterdarstellungen auf, 
deren eine grosse Anzahl ihm beigelegt werden. Damit hängt es zusam- 
men, dass er gar nicht als Erzgiesser, sondern nur als Marmorbildner be- 
kannt ist. Mehrmals arbeitete er auch Akrolithe, zum Theil von kolossa- 
1er Grösse, so dass er in manniehfaeher Beziehung einer älteren Kunst- 
richtung zu huldigen scheint. Dass auch die Goldelfenbeinteehnik ihm 
nicht unbekannt war, bewies er durch Wiederhersßllung des aus den 
Fugen gewiehenen olympischen Zeus von PhidiätS- 
In Theben ist eine Reihe von tüchtigen Bildhauern thätig, deren 
Richtung sich der von der sikyonischen Schule begründeten ansehliesst. 
Unter ihnen darf man die beiden Meister Hypatorloros- und Arzlvlngeiton 
als hervorragende Künstler betrachten wegen einer umfangreichen
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.