Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Plastik von den ältesten Zeiten bis auf die Gegenwart
Person:
Lübke, Wilhelm
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1636711
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1639128
188 
Zweites Buch. 
die Mannichfailtigkeit seiner Arbeiten bedeutend und liefert den Beweis 
 fiir die Beweglichkeit seiner Erfindungsgabe.  
Obwohl Götterdarstellungen ausserhalb einer solchen Richtung zu 
liegen scheinen, wird uns doch von mehreren Götterstatueil Lysiplfs be- 
richtet. Viermal hatte er den Zeus zu bilden, und darunter befand sich 
der sechzig Fuss hohe Erzkoloss zu 'I'a1'ent. Ausserdem schuf er einen 
Poseidon für Korinth und einen Helios mit seinem Wagen für Ithotlos, 
der, als er naehmals auf Nerds Befehl vergoldet wurde, viel von seiner 
Wirkung verlor und erst nach Entfernung des Goldes seine vorige Schön- 
heit wieder behauptete. Charakteristischer für Iiysippos erscheint es, 
dass er eine Darstellung des Kairos, des "günstigen Augenblicks" ver- 
suchte, ein Werk, aus dessen Beschreibung uns zum ersten Mal im Ver- 
laufe der griechischen Kunstgeschichte die nüchtern zusammengeklanlatez 
Gestalt einer wirklichen Allegorie anfröstelt.  
Steht Lysippos in reinen Idealgestaltcn nicht schöpferisch da, "so 
darf man dagegen die Ausbildung und Vollendung des Heraklestypus un- 
bedenklich ihm zuschreiben. Der Heros, dessen Wesen die höchste Dar- 
legung körperlicher Kraft bedingt, musste einer naturalistischen Kunst- 
richtung gleichsam als Spitze dessen gelten, was ihr nach der idealen 
Seite hin zu erreichen beschieden war. Auch in diesem Darstellungskreise 
treffen wir ein Kolossalwerk, und zwar wieder in Tarent eine Erzstzttue. 
welche durch Fabius Blaximus nach Rom gebracht, später nach Uonstan- 
tinopel gelangte, wo im Jahre 1202 die Kreuzfahrer sie einsclnnolzen. 
Der Held sass, wattenlos und über sein Geschick trauernd, auf einem von 
der Lüwenhaut bedeckten Kerbe. Der rechte Arm und das rechte Bein 
waren ausgestreckt, das linke Bein gebogen, und auf den Schenkel stützte 
sich der linke Ellenbogen, so dass der in schwermiitlliges Nachsinnen 
versunkene Kopf in der IIand ruhte. "Die Gestalt" xiar nervig und mus- 
kulös, Brust und Schultern breit, die Arme wuchtig, das Ilaar kurz und 
(licht.  Ein anderer Herakles desselben Meisters war allem Anschein 
nach ebenfalls sitzend (lau-gestellt; Amor hatte ihm die Waffen geraubt, 
was auf einen verliebten Herakles deutet. Hoehgeschittzt war sodann ein 
kleiner Herakles Epitrapezios, d. h. ein Tafelaufsatz, kaum einen Fuss 
hoch. In der einen Hand die Keule, in der andern  haltend, 
den Blick nach oben gerichtet, sass er auf einem FGlSlJlOCk. Ausscrdtem 
schuf Lysippos die Arbeiten des Ilerakles, Coinpositioneu, ven denen wir 
in manchen späteren Relief bildern wahrscheinlich Nzltfllällllllllllgßll besitzen. 
Vorzüglichc Bedeutung hat aber Lysippos als Portraitbildner. Er  
schuf nicht blos eine Anzahl von Siegerstatuen für Qtylnpia, sondern, was 
für seine Itivhtung noch bc-zeiehnendesr ist, er gestaltete mehrfach bei
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.