Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Plastik von den ältesten Zeiten bis auf die Gegenwart
Person:
Lübke, Wilhelm
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1636711
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1638917
itel. 
Zweites Kap 
Die griechische Plastik. 
Geschichtliche Entwicklung. 
167 
Passivität dieser Gestalten mit den Weich hingegossenen Stellungen etwas 
Bczeiehnendes finden. Daher sind sie alle mehr in leicht schwebender 
Bewegung als in fester Haltung aufgefasst. "Diese aninuthigen Geschöpfe 
eines fein organisirten Künstlergeistes sind nicht zu energischem Han- 
deln, zu straifem Auftreten da. Daher gebrauchte der Meister stets bei 
ihnen, wie auch bei seiner Venus, als Hauptmotiv der Stellung jene von 
Polyklet zuerst angewandte schwebende Ruhe auf einem Schenkel, die 
von einer rhythmischen Bewegung umspielt wird. Dass die technische 
Ausführung in allen seinen Werken von musterhafter Vollendung und vom 
höchsten Reiz einer weich verschmolzenen Behandlung war, ist so selbst- 
verständlich, dass es nieht erst versichert zu werden braucht.  
Als Schüler des Pl-axjteles, ja als „Erbeii seiner Kunst" werden 
seine Söhne Kepleisodot und Tinzarclios genannt. Sie arbeiteten mehrere 
Werke gemeinsam, darunter namentlich Port-raitstatuen, die fortan iniiner 
häufiger zum Schmuck des prunkv0llei' gewordenenVPrivatlebens begehrt 
wurden. Kcphisodol, der jüngere (iieses Namens, erscheint Jedoch als der 
ungleich bedeutender-e von Beiden. Er war in der Erzplastik wie in der 
ÄIQTIIIOYÄYbGiÜ vortrefflich, ja von einem seiner Marmorwerke, einer eroti- 
schen Gruppe (Syniplegnia) in Pergamos, die als das berühmteste aller 
derartigen Werke gepriesen wurde, erfahren wir durch Plinius, dass die 
Finger der einen Person dein Körper der andern so eingedrückt waren, 
wie in lebendiges Fleisch, nicht wie in Marmor. Dies bezeugt eine sehen 
stark ins Raffinenient ausarteiide Riehtune wie auch der ü i e Charakter 
O7 
des Werkes eine Uebertreibung" der bei Praxiteles noch rein und ab- 
siclitslos auftretenden sinnlichen Schönheit ist. Doch sehuf Kephisodot 
auch Werke ernsteren Gehaltes, Statuen von Göttern und Heroen, so" dass 
wir uns hüten müssen, seine Kunstrichtung allein aus jenem pergameni- 
sehen Symplegnia zu beurtheilen. 
Schule 
Praxitz 
Hierher mögen noch einigel andere Meister eingereiht werden, die aus 
der grossen Anzahl blos dem Namen nach bekannter Künstler bedeut- 
samer hervortreten. Zunächst Silanion, der Portraitgestalten durch cha- 
raktervolle Auffassung selbst gelegentlich ins Pathetisehe zu steigern 
wusste, wie jenen Bildhauer Apollodoros, der nie mit seinen Arbeiten zu- 
frieden war und deshalb von Silanion so dargestellt wurde, dass man von 
dem Portrait sagte, es bezeichne nicht sowohl einen Menschen als viel- 
mehr den Zornrnuth. Von der sterbenden Iokaste desselben Künstlers 
wird erwähnt, 61" habe (lem Erz für das Antlitz Silber zugesetzt, um 
dadurch das lürbleich-en des Todes zu schildern: eine etvxias unwahrschein- 
liche Anekdote, die aber doch eine allgemeine Wahrheit für die Bezeich-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.