Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Plastik von den ältesten Zeiten bis auf die Gegenwart
Person:
Lübke, Wilhelm
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1636711
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1638765
152 
Zweites Buch. 
waren, wie wir aus zahlreichen Beispielen erkennen, die Lieblings- 
themata der damaligen hellenischen Kunst: aber nirgends sind sie mit 
solchem Uebersclnlss von Phantasie, mit so genialer Erfindung, mit so 
sprühendem Feuer behandelt worden, wie hier. Sie sind in einem Furioso 
eomponirt, welches unwiderstehlich Alles mit sich fortreisst. Der vernich- 
tende Sturm einer leidensehaftliehen Kampfeslust, der alle Gestalten dieser 
reichen Composition ergriffen hat, die einen in unlösliche wilde Knäuel 
verstrickt, die andern erbarmungslos zu Boden schleudert, tobt entfesselt 
dahin in aller Furehtbarkeit eines wirklichen Sehlaehtgewühles.  ist 
als dtuehzucke diese Gestalten bereits die verzehrende Gluth des Bürger- 
krieges, der eben damals Griechenland zu zertleisehen begann. Der 
Kimstler, der diese Friese schuf, war von einer Tiefe und Kraft der 
lürfindung, (lass stets neue Motive ihm zuströmten, um das allgemeine 
ß" 
  
5  {ä E? ädf ä 'xÄ_1.-xx   
 "W     
kßäszwm 
 uhr-   
"g 
Von dem Friese des Tempels zu Bussac. 
Britisches Bluseum. 
Thema von Kampf, Sieg und Niederlage in starmenswerthei- Frische zu 
variiren und imme1' wieder durch kühne, unerwartete Lösungen zu über- 
raschen (Fig. 64). Aber so geistvoll und lebensprühend seine Gruppen 
sind, wie weit stehen sie schon von der selbst in der Leidenschaft maass- 
vollen Schönheit attiseher Werke getrennt! Wie rücksichtslos über- 
schreitet er die Schranken, welche bis dahin die hellenisehe Kunst sich 
selbst gesetzt hatte! Nirgends Waren bisher bei Kampfscenen die streiten- 
den Gruppen so heftig ineinander verwickelt, nirgends die Kämpfer so 
wüthend untereinander handgemein geworden. Hier werden Amazonen
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.