Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Plastik von den ältesten Zeiten bis auf die Gegenwart
Person:
Lübke, Wilhelm
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1636711
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1638458
Zweites Kapitel. 
Die griechische Plastik. 
Geschichtliche Entwicklung. 
121 
Phantasie, sondern einer göttlichen Eingebung entsprungen schien, das 
auf die Gemüther der Menschen mit der zwingenden Gewalt eines Abso- 
luten wirkte!  War hier das Erhabenste in vergängliche Formen ge- 
bannt werden, so zeigen auch die' andren Götterbilder, die er geschaffen, 
ein verwandtes geistiges Wesen. Vor allem die Sehutzgöttin seiner Vater- 
stadt, die er so oft gebildet hat. In welcher Bedeutung er sie auch er- 
fasste, als kriegerische Vorkampferin, oder als friedliche, jungfräuliche 
Sehütztzrin, immer war bei aller Schönheit der Charakter einer hohen 
geistigen Würde das Vorwaltende. Daher sagt ein griechisches Epigramm, 
indem es die Athene des Phidias mit der Aphrodite des Praxiteles ver- 
gleicht, nur einem Rinderhirten wie Paris könne es einfallen, die Aphrodite 
der Athene vorzuziehen. Aber atleh selbst mehrere Statuen der Liebes- 
göttin, die Phidias gescvhaden, namentlich ein gepriesenes.Goldelfenbein- 
bild zu Elis, trugen das Gepräge einer mehr geistigen, himmeleiitsprosse- 
neu, als sinnlichen Schönheit, wie denn auch nur Aphrodite Urania es War, 
welche der Meister verkörpert hat. Verbinden wir nun damit den Aus- 
spruch der Alten, Phidias allein habe "Ebenbildcr der Götter gesehen, 
Er allein sie zur Anschauung gebracht, so (lürfen wir von ihm sagen, 
was für die Poesie von Homer gilt: er habe den Griechen ihre Götter ge- 
schaffen. Darin liegt der unermessliche Fortschritt, den er über seine 
Vorgänger hinaus gethan. Wie leblos und starr ist noch am Tempel von 
Aegina die Gestalt der Göttin! Erst durch Phidias gewinnen die plasti- 
schen Götterdarstellungen Geist, Charakter und Leben. Er ist daher in 
eminentem Sinne Götterbildner zu nennen. Damit stimmt denn selbst über- 
ein, was wir oben enväliiiteii, dass er in Amazonenbildern von Andern 
übertroffen wurde. Wo es nicht auf geistigen Ausdruck ankam, dahin 
neigte sein Genius nicht. 
Dass neben dieser geistigen Bedeutung die Werke des Meisters durch 
höchste künstlerische Ylollendung der Form eben so sehr ausgezeichnet 
waren, wird nicht minder bezeugt. Dies gilt nicht bloss für die völlige 
Behei-rsehung jeder Art von 'l'eehnik, der Goldelfenbeinarbeit, der ltlarmor- 
plastik, der Erzbildnerei, die er sämmtlich in gewaltigen Kolossalwerken 
angewendet hat: selbst der zhrrliehsten Ciselirkunst, die er vielfach bei 
seinen grossen Arbeiten, aber auch für loesondre Zwecke, gleichsam zur 
Erholung übte: auch in höherem Sinne muss er den weiten Bereich der 
damaligen Bildnerkunst nach allen Seiten vollständig beherrscht haben. 
Als gcdankenreiehen Schöpfer ganzer Cyklen von Bildwerken werden wir 
ihn noch kennen lernen; der Composition war er im höchsten Grade 
lileister; die organischenBedingungen jeder Gattung von Gestalten lagen 
klar vor seinem Blick, und selbst die feinsten und verstecktcsten Gesetze 
Phidins' 
Tochnik.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.