Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Plastik von den ältesten Zeiten bis auf die Gegenwart
Person:
Lübke, Wilhelm
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1636711
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1638403
116 
Buch. 
Zweites 
kolossale Athene Areia zu Plataeae, die ein Akrolith war, d. h. ein gold- 
bekleidetes Holzbild, dessen nackte Theile aus pentelisehem ltlarmor be- 
standen; vor Allem aber die berühmte gegen 70 Fuss hohe eherne Statue 
der Athene Promachos, welche die Athener zum Andenken der Perser- 
siege auf der Akropolis zu Athen aufstellten. Wir wissen von ihr, dass 
der Helmbuseh und die Spitze der Lanze meilenweit gesehen wurde und 
dem von Sunion heranfalirenden Schiffer den Gruss der heimischen Stadt- 
göttin entgegenblitzte. Dagegen sind wir nicht einmal genau über die 
Stellung und Haltung der Göttin unterrichtet, ja (lureh verschiedene Dar- 
stellungen auf attischen Münzen wird diese Frage nur noch verwirrter. 
Denn einmal hat die Göttin in ausgestreekter Linken die Lanze, während 
der Schild, von der Rechten gehalten, zu ihren Füssen ruht; das andere 
Mal halt sie den Schild hoeh erhoben wie zur Vertheidigung am linken 
Arme und greift mit der Rechten bis zur Spitze der fest aufgestemmten 
Lanzehinzulf. Man wird zugestehen müssen, dass diese rüstigere Stellung 
mehr als jene ruhige Haltung einer Promaehos, einer vorkiimpfenden 
Göttin, entsprichtß")  Eine andere Erzstatue der Athene, welche die 
Lemnier auf die Akropolis gestiftet hatten, zeigte die friedliche Göttin und 
ward ihrer Schönheit wegen dem Bilde deifPromaehos noch vorgezogen. 
Endlich mag dieser ersten Epoche des Meisters ziueh die Amazone 
angehört haben, die er im Wettstreit mit Polyklet, Kresilas und anderen 
Künstlern für den Tempel der Artemis zu Ephesos gearbeitet hatte. Sie 
stützte sich apf einen Speer und ward besonders wegen der Fügung des 
liIundes und wegen der Bildung des Naekens geschätzt, wurde aber von 
den Werken jener beiden uretteifernden Meister übertroffen. Wir (lürfen 
daraus sehliessen, dass bei grossei- Vortrelfliehkeit ziucliin Solellen Ge- 
bilden der hohe Geist des Phidias doeh seinen eigentlichen Selnverpunkt 
in Aufgaben rein idealer Gattung fand. 
 Wenn aus der TllkltSälCllC, dass der Bildhauer ilhjs, etwa ein Mcnschenalter 
nach Phidias, auf dem Schilde nachträglich eine Kentaurenschlatcht und Anderes 
ciselirte, geschlossen werden soll, dass der Schild dann nur niedergesctzt zu denken 
sei, weil sonst solche zierliche Kunstwerke nicht gesehen und genossen werden 
konnten, so entspringt das einer mehr modernen als antiken Auffassung. Denn den 
Griechen (und so war es vielfach auch in der Kunst des Mittelalters) kam es bei 
solchen Werken vor Allem darauf an, die Gottheit durch den höchsten Schmuck 
und die reichste Arbeit zu ehren; der Genuss des Kunstwerkes stand durchaus in 
zweiter Linie. Beweis dafür, dass man an grossen Denkmalen, z. B. an den Tem- 
peln selbst die Theile der Ausstattung, welche ihrer Ocrtlichkeit halber nie gesehen 
wurden, wie die Rückseiten der Giebelstatuen, ebenso sorgfältig (lurchführte, wie 
die der allgemeinen Schau sich darbietende Vorderseite.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.