Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Plastik von den ältesten Zeiten bis auf die Gegenwart
Person:
Lübke, Wilhelm
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1636711
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1638346
110 
Zweites Buch. 
der Meister gerade nicht in der Darstellung idealer Weiblichkeit seine 
Stärke suchte. Dies Werk, welches in den Kreis der griechischen Kunst 
zum ersten Mal die Sphäre des niedern Genres einführt, giebt uns aber 
einen wichtigen Aufschluss über die Kunstrichtung des Meisters. Denn 
was in solchem Gegenstande den Plastiker reizen-konnte, war doch nur 
der drastische Ausdruck höchster Lebendigkeit, der hier (lurch den Con- 
trast mit dem Schickliehen noch eine Verschärfung erfuhr.  Eine gleich 
frappante Lebenswahrheit muss die weltberühmte Kuh gehabt haben, auf 
welche das Alterthum Dutzende von Epigrammen hervorgebracht hat, 
obwohl kein einziges von ihnen einen Wink über Stellung und Bewegung 
des gepriesenen Thieres enthält. Nur darin sind alle_ einig, ihre Wahrheit 
und Natürlicchkeit zu preisen, ja sie wissen die mögliche Vcrivechselung 
mit der Wirklichkeit nicht genug hervorzuheben. „Ein Löwe will die- Kuh 
zerreissen, ein Stier sie bespringen, ein Kalb an ihr saugen, die übrige 
Heerde sehliesst sich an sie au, der IIirt wirft einen Stein nach ihr, um 
sie von der Stelle zu bewegen, er schlägt nach ihr, er peitscht sie, er 
tutct sie an; der Ackersmann bringt Kummet und Piiug sie einzuspannen, 
ein Dieb will sie stehlen, eine Bremse setzt sich auf ihr Fell, ja Myron 
selbst verwechselt sie mit den übrigen 'l'hieren seiner Ileerrle." (Göthe) 
Das Wunderwerk stand noch zu Cicei-ois Zeiten auf der Pnyx zu Athen, 
wurde aber später in den Friedenstempel nach Rom versetzt.  Kaum 
minder berühmt war die Statue des Lakediinioniers Ladas, der im Wett- 
lauf zu Olympia gesiegt hatte. Der Künstler hatte ihr einen solchen Aus- 
druck von Lebendigkeit gegeben, dass es schien als werde der Läufer 
von der Basis herabspringen, und als selnvebe bei der höchsten Anstren- 
gung, den Sieg zu erringen, der Rest des Odems nur eben noch auf dem 
Rande der Lippen. 
Dürfen wir nach alledem als das vorzüglichste KGllllZPÜihP-ll Myro- 
niseher Kunst die lebensvollste Natur-Wahrheit betrachten, so gewahrt uns 
ein anderes Hauptwerk seiner Hand, der Diskoswverfer, für diese Charakte- 
ristik einen festen Anhalt, da dasselbe uns in mehreren Marmornachbil- 
dungen, vorzüglich jenem strhünsten Exemplar im Palazzo Massimi zu 
Rom erhalten ist. (Fig. 45.) Lucian giebt in wenigen Worten von diesem 
Werk eine treffende Beschreibung: „Von dem Diskoswerfer sprichst du, 
der sich zum Wurfe nicdcrbeugt, mit dem Gesicht weg gewendet nach der 
Hand, welche die Scheibe halt, und mit dem einen Fusse etwas nieder- 
kauert, als wolle er zugleich mit dem Wurfe sich wieder erheben." In der 
That, man kann ilichts Lebensivolleres sehen, als dies edle Bild jugend- 
licher Kraft und Schönheit, als diesen in Marmor fest gebannten Moment 
der rapidesten schwungvollsten Bewegung, welcher das ganze "Muskelspiel
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.