Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Plastik von den ältesten Zeiten bis auf die Gegenwart
Person:
Lübke, Wilhelm
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1636711
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1637183
VIII 
Vorwort. 
nicht durch den Vergleich die Bedeutung der späteren Schopfuizgeiz, in 
Schatten stellen, um so weniger, da der Geist des christlichen Zeitalters sicht- 
lich die Malerei in seine Gunst geschlossen hat, und noch heute die allgemeine 
Vorliebe gerade dieser Kunst sich zuwendet. So wurde die Plastik der 
christlichen Zeiten stiefmütterlich behandelt und meistens nur mit zzinem halben 
Seitenblick über die Achsel angesehen. Wohl erschloss Schnaase in seiner 
meisterhaften Kunstgeschichte des Mittelalters die weiten neuen Perspektiven, 
welche die Bildnerei des 13. Jahrhunderts darbietet; wohl gab Durckhard t 
in seinem Cicerone in gedrdngter, aber lebens-voller Darstellung eine Ueber- 
sieht über die Gesammtheit der italienischen Sculjitzir; wohl hatte C icognara 
früher schon einen immerhin dankenswerthtin Versuch gemacht, durch bild- 
liche Darstellungen die Entwicklung der Plastik seines Vaterlandes anszrhaulielz 
zu machen. Aber was dort für einzelne Abschnitte oder lokale Gruppen 
geschehen war, musste conseguent für die gestimmte-n Leistungen dieses Ahinst- 
zweiges durchgeführt werden, wenn ein Ueberblick über das innere und 
(iussere V erhiiltniss der verschiedenen Zeitriiutne gewonnen werden sollte. 
Ein leitender Grundsatz war vor Allem der, meine Darstellung in um- 
fassendster Weise auf die eigene Anschauung der Denkmäler zu stutzen, wo 
möglich überall selbst zu sehen und zu urtheilen. Dies ist mir denn für die 
orientalische und griechische Plastik durch das Studium des Britischen Mu- 
seums, für die gesammte antike Kunst durch andauernden Aufenthalt in den 
Sammlungen Italiens, Deutschlands und Frankreichs, für die Denkmäler des 
Mittelalters und der neueren Zeiten durch ausgedehnte Reisen im südlichen 
und nördlichen Deutschland, in den meisten Theilen Frankreichs, in den 
wichtigsten Provinzen Italiens, endlich in nicht geringem Maasse durch 
wiederholte Besuche im Glaspalast von Sydenham zu Theil geworden. In den 
meisten Fallen hab' ich nach den Originalen oder doch nach Gzpsabgiissen 
mein Urtheil bilden können. 
Was ich seit Jahren durch unausgesetzte Forschung und Beobachtung 
gesammelt hatte, das habe ich nun zu einem Ganzen zu vereinigen gesucht, 
in welchem die Entwicklung der Ideen wie der Formen mir von 
gleichmäßiger Wichtigkeit war. Denn es bedarf wohl keines Beweises, dass 
eine wahre kunstgeschichtliche Betrachtung sich nur aus der Verschmelzung 
beider Elemente gewinnen lässt, _die einander gegenseitig fordern und be- 
dmyen- Was aber iichle kunsthistorische Behandlung so schwierig und so 
selten macht, ist der Umstand, dass nicht bloss gelehrte Kenntniss, sondern 
auch angeborner und durch ununterbrochne Uebung geschiirfter Blick für 
das eidentliclt Künstlerische dazu erfordert wird. Ich wünsche nichts so 
sehr, als dass wenigstens Etwas von beiden Eigenschaften sich aus meiner 
Arbeit erkennen lasse.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.