Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Plastik von den ältesten Zeiten bis auf die Gegenwart
Person:
Lübke, Wilhelm
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1636711
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1638114
Zweites K21] 
Diel griechische Plastik. 
Gesell 
ichtlichc Entwicklung. 
87 
ist weit entfernt von dem conventionellen Gepräge orientalischer Kunst. 
Dazu kommt die grosse Geschicklichkeit, mit welcher die Gestalten in 
starkem Hoehrelief, theils sogar, wie die Füsse. des Herakles, in völliger 
Rundung von der Fläche gelöst (largestellt sind; mehr aber noch die 
Wahrhaft bewundernswiirdige, wenngleich (wiebei dem zu kurz gerathenen 
kniecnden Beine der llledusai) nicht ohne Zwang (lurehgeführte Ausfüllung 
des gegebenen Raumes. Ilierin namentlich zeugt das merkwürdige Werk 
schon von jenem hohen Sinn für Anordnung, jenem(lompositionstalente, 
das die griechische Kunst in ihren Anfängen bereits vor aller oiientalischen 
ziuszeiiehnet, und dessen innere Bedingung: die Freiheit der Bewegung 
innerhalb der selhstgezogenen Sehrankcwn, mit dem schönen ethischen 
Grundzuge des Hellenenthumras zusammenhängt. Ueber das Formelle und 
Tleehnisehe dieser alten Bildwerke ist noch zu bemerken, dass die Köpfe 
mit breiten Stirnen, dem eonventionell gelockten Haar, den stark vor- 
springenden geraden Nasen, den grossen, weit aufgerissenen Augen, den 
scharf vertretenden, zilsammengekniüenen Lippen, die zu starrem Lächeln 
hinaufgezogen sind, etwas maskenhaft Starres haben. Das lliziterial ist 
ein tuffartiger Kalkstein; an dem Gcwvandsaum der Athene, sowie am 
Hintergrunde bemerkt man deutlich Spuren rother Farbe. Die Entstehung 
dieser Werke lässt sich aus geschichtlichen Gründen nicht wohl über die 
Zeit um 550 v. Ohr. hinautiiiekenft) Ein guter Theil ihres hoehalterthüm- 
liehen Charakters muss dem Umstande zugeschrieben weiden, dass wir 
hier die Arbeiten einer vom Mutterlande ziemlich entlegenen, obendrein 
einer dorischen Kolonie vor uns haben. 
Für die Anschauung frühdoirischei- Kunst ist neuerdings ein zweites 
wichtiges Werk entdeckt und veröffentlicht worden, das, zu Sparta 
im Hause eines Herrn Denietrios ltlanusakis befindlich, auf den ersten 
Blick mehr als irgend ein andres der bekannten Denkmäler im Charakter 
t  
lh-liuf Zl. 
Sparta. 
 i) Selinunt wurde 627 v. Chr. gegründet. Darauf hin lässt Overbeek (GGSClJ. 
der grieeh. Plastik I. S. 90) den ältesten der dortigen Tempel sammt den Mctopen- 
reliefs noch vor-(SUO vollendet sein, da "die Anlage der Tempel nebst Llerjeuigen der 
Stadtmauern, des Marktes und eventuell des Hafens zu den ersten Akten der Grün- 
dung einer neuen Stadt gehören." Zwischen der ersten Anlage eines Tempels aber 
und der Ausführung so grossartiger, mit allen Mitteln einer hoehenturickelten Kunst 
durchgeführter Denkrnale muss wohl unterschieden werden; beides pflegt beim 
nattiirliehen Verlauf der Dinge durch einen beträchtlichen Zeitraum getrennt zu sein. 
Man vergleiche nur die zahlreichen Beispiele, welche das frühe Mittelalter bietet, 
wo in der Regel erst geraume Zeit nach der ersten Anlage eines Klosters Musse und 
Mittel zur monumentalen Ausführung der dazu gehörigen Kirche sich iiiuleti. Uml 
diese liolonisationen des Mittelalters bieten manche Analogie mit denen des Alter- 
thums.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.