Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Malerei vom Anfang des 14. bis zum Ende des 18. Jahrhunderts
Person:
Reber, Franz
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1632113
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1633064
Florenz. 
57 
aber auch als Bronzebildner durch die Papstgräber Sixtus IV. 
und Innocenz VIII. vorteilhaft bewährt. Von allen den Pollajuoli 
zugeschrieberien Gemälden dagegen sind nur wenige dem Antonio 
zu sichern, nämlich jene ausgesprochen plastischen Gepräges, 
wie etwa der vS. Sebastiana in der Nationalgalerie zu London (K1. 
B. 655), die wBildchen Herkules und Antäuscc und wHerkules mit 
der Hydraa in den Ufüzien und einige der für das Tribunal der 
Mercatanzia genualten Tugendallegorien, von welchen die jetzt in 
den Uffizien aufgestellte wPrudentizw (K1. B. 35 x) hervorzuheben ist. 
Mehr malerischen Charakters bei sonst gleicher maltechnischer 
Grundlage sind die Werke des Piero Pollajuolo, des 
jüngeren Bruders Antonios, dessen sorgfältige Aktstudien un- 
mittelbarere Verwendung Wenn auch nicht ohne Derbheit der 
Form und Grellheit der Färbung, verbunden mit der Vorliebe 
für weitsichtige Iandschaftliche Hintergründe oder reiche Archi- 
tektur zeigen. S0 in dem nErzengel Raffaelx aus Orsanmichele, 
jetzt in der Galerie zu Turin, der aKränung Mariäa von 148 3 in 
der Pieve zu S. Gimignano und der schünen rVer-kündigungr: in 
der Galerie zu Bcrlin. Piero starb einige Jahre vor seinem älteren 
Bruder, als dessen Todesjahr 1498 gesichert ist. 
Hühere Bedeutung erlangte Andrea del Verrocchio, 
geboren zu Florenz im Jahre 1435. Von Haus aus Gold- 
schmied wie Antonio Pollajuolo übertraf er als Bronzebildner 
die Leistungen des letzteren, mit welchem er im Jahre 1480 
am Dossale des Florentiner Baptisteriulns gemeinschaftlich be- 
schäftigt war. Dies beweiseru insbesondere sein wDavida im 
Bargello von_Florenz, sein xThomaswxfunderrc an Orsanmichele 
daselbst und insbesondere seine Reiterstatue des Condottiere 
Bartolomeo Colleoni von Bergamo in Venedig, deren Guss 
jedoch erst nach seinem Tode 1488 zur Ausführung gelangte. 
Er ist der bedeutendste Nachfolger Donatellos, den er an 
lebenswahrer Durchbildung seiner etwas Iknüchernen und muskel- 
scharfen Gestalten noch überbot, und dazu der Vorfahr Lio- 
nardos, welcher in seinem Mailänder Reiterbild dem Colleoni 
Verrocchios an kühner Grossartigkeit und Individualität des 
Reiters wie des Pferdes kaum überlegen war. Als Maler ist 
Verrocchio freilich nur mehr an zwei sicher von ihm her- 
rührenden Bildern der Beurteilung zugänglich, nämlich an dem 
vjungen Tobias mit den drei Erzengelna (K1. B. 139) und an der 
von Lionardo vollendeten, aus S. Salvi bei lfwlprenz in die Akademie 
zu Florenz gelangten vTaufe Christia (K1. B. 122). Sie stellen die 
direkte Abhängigkeit von seiner ana-tomisch sorgfältigen Plastik
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.