Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Malerei vom Anfang des 14. bis zum Ende des 18. Jahrhunderts
Person:
Reber, Franz
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1632113
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1633035
54 
Dle 
im 
Italiens 
Malerei 
Quattrocento. 
seines lockeren Lebenswandels wie eines erwiesenen Betrugs 
wegen wieder verloren, siedelte er nach Prato über, wo ihm 
zahlreiche Aufträge entgegenkamen. Aber auch dort schreckte 
er nicht davor zurück, eine ihm übertragene Kapellanstelle im 
Margarethenkloster dazu zu benutzen, eine junge Nonne, Lucrezia 
Buti, zu verführen. Dass der Skandal ohne ernstliche Folgen für 
den Mänch blieb, mag wohl darin seinen Grund haben, dass 
auch Lucrezia, wie seinerzeit Filippo selbst von den Verwandten, 
um sich ihrer zu entledigen, ins Kloster gesteckt worden war, so 
dass nicht bloss der mediceische Günner die Sache leicht nehmen, 
sondern schliesslich sogar den Papst bestimmen konnte, Mänch 
und Nonne zum Zweck ihrer Vermählung der Gelübde zu ent_ 
binden. Der Vorgang lüste auch keine der vorliegenden künst- 
lerischen Verbindlichkeiten für Florenz, Neapel und Prato, wie 
auch der die Ausmalung des Chors im Dom zu Prato betreffende 
Auftrag dadurch nicht unmüglich ward. 
Die letztere unrfängliche Arbeit war schon 1452 begonnen, 
aber ein Jahrzehnt lang wenig gefürdert und auf das nach- 
drückliche Drängen der Stadtvertreter erst in den jahren 1463 
und 1464 im wesentlichen vollendet worden. Die Evangelisten- 
und Engelgestalten des Gewülbes mügen schon vor den Stürmen 
mit L. Buti entstanden sein. Darauf folgten die Darstellungen 
aus dem Leben Johannes des Täufers: auf der rechtsseitigen 
Chorwand in der Lünette oben das vWochenbett der Elisabethx, 
daneben der xschreibende Zachariase, im folgenden Streifen der 
wAbschie-d des johannesknaben von seinen Elterna und daneben 
die zWüstenpredigtc, im untersten Streifen die xEnthauptung des 
Täuferse, die vÜbergabe des Hauptes an Salome und der Tanz 
der letzterenx Der Künstler zeigt sich in diesen Darstellungen 
nicht bloss der Grundlage der Kunst des Fra Giovanni entwachsen 
und der von Donatello abhängigen Gruppe angenähert, sondern 
erscheint sogar bereits als der Vorläufer von Botticelli, gleich aus- 
gezeichnet durch klare Zeichnung, breite Gewandung, Manigfaltig 
keit und Eigenart der Küpfe, edle und schäne Formensprache wie 
durchsichtiges Kolorit. Die Vorzüge des Künstlers treten in den Gex 
mälden der linken Chorwand, der vGeburt des Protomartyrs Stephane, 
des Patrons von Prato, der sErhebung des Heiligen zum Diakona, 
der vHeilung eines Besessenena und der sPredigt des Heiligena, 
noch gesteigert entgegen, namentlich in den unteren Bildern, der 
(sehr verdorbenen) xSteinigunga und der wBestattung des Heiligencg 
Von Prato nach Spoleto berufen, um dort die Apsis der 
Kathedrale mit Gemälden zu schmücken, scheint er jedoch nach
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.