Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Malerei vom Anfang des 14. bis zum Ende des 18. Jahrhunderts
Person:
Reber, Franz
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1632113
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1632789
Siena. 
29 
die Annah1ne offen steht, dass die jetzt verschwundenen Evangelisten- 
bilder des Gewülbes von ihm herrührten, da alle anderen Ge- 
mälde mit dem Charakter der Fresken von Castiglione d'O1ona, 
nicht übereinstimmen. Was Masolino, von Filippo Scolari, als 
Hospodar oder Obergespan von Temesvar durch seine Landsleute 
Filippo Spano beigenannt, nach Ungarn berufen, dort bis 1427 
gemalt, ist erst noch zu suchen, es kann jedoch, weil vor den 
Cyklen von Castiglione entstanden, wenigstens keinen vor- 
geschritteneren Charakter als jene Fresken gehabt haben. Von 
Masolinos schliesslichen Lebensverhältnissen und Arbeiten aber 
ist nichts Sicheres nachzuweisen. 
Siena. 
Eines ähnlichen, wenn auch um einen Grad minderen Auf- 
schwunges der Malerei, wie Florenz hatte sich in den Zeiten 
Cimabues und Giottos auch Siena zu erfreuen. Doch bedeutete 
dieser Aufschwung nicht jenen Bruch mit der Vergangenheit, 
durch welchen Giotto der Kunst neue und nationale Bahnen 
eräffnete. Denn in Siena empündet man dauernd das Fest- 
halten an der eingewurzelten byzantinischen Tradition, von 
welcher sich zwar schon der Begründer der Schule bis auf 
einen gewissen Grad zu emanzipieren strebte, zu der aber seine 
späteren Nachfolger in überraschender Weise wieder zurück- 
lenkten, nachdem ein Simone und Lippo Memmi, namentlich 
aber die beiden Lorenzetti erfreuliche Schritte vorwärts gethan- 
S0 konnte Siena, damals mit Florenz auch politisch rivalisierend, 
in der Kunst der Arnostadt nicht vüllig gleichkommen, indem es. 
sich nicht dazu zu erschwingen vermochte, in der Weise Giottos 
die Darstellungen von neuen Gesichtspunkten und aus eigener 
Vorstellung anzuordnen und zu gestalten. Trotz aller Ver- 
schünerung durch feines Empfinden, geschmackvollere Formen, 
lebhaftes Kolorit und sorgfältige Behandlung von Beiwerk und 
Dekoration blieb vielmehr stets ein traditioneller Grundzug als 
archaistische Fessel bestehen. 
Was Giotto für Florenz, wurde Duccio für Siena, Wir 
wissen nichts von der Zeit seiner Geburt und kännen ihn 
nicht vor 1285 nachweisen, in welchem Iahre et urkundlich 
als ,Duccio quondam Boninsegnä von Siena in Florenz be- 
schäftigt erscheint. Sein Ruf war schon begründet, als er 
im Jahre 1302 die wMaestäa (thronende Madonna mit Heiligen- 
urngebung) für den Altar der Kapelle des Palazzo Pubblico zu
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.