Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Malerei vom Anfang des 14. bis zum Ende des 18. Jahrhunderts
Person:
Reber, Franz
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1632113
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1636373
388 
F rankreich 
und 
England. 
London. Man schwelgte in der Wiedergabe der Zeittracht, in 
Porträtwahrheit der Küpfe, in der gesunden Nüchternheit der" 
Komposition im Gegensatz zu der verlogenen Nacktheit oder zu 
dem Bühnenkostüm der Idealisten, und nahrn dafür künstlerische 
Gebrechen, wie sie den transatlantischen Autodidakten anhafteten, 
germe mit in den Kauf. 
Im Gebiete der Genremalerei steht der älteste selbständige 
Künstler Englands, William Hogarth, 1697-1764, obenan. 
Als Schüler Thornhilis von Haus aus Bildnismaler, gelangte er 
ganz ans sich selbst zu seinem eigentlichen Kunstzweige, dem satiri- 
schen Genre. Seine künstlerische Qualität leidet allerdings durch 
den Umstand, dass stets der Inhalt seiner Darstellungen die kunst- 
tecbnische Bewäitigung seines Stoffes überwiegt, welche er dem 
Bestreben, eindringlich und moralisch lehrhaft zu werden, unbedingt 
opfert. Aber er wurde bahnbrechend durch das bewusst t'est- 
gehaltene Prinzip, nicht mehr der Tradition und berühmten 
Mustern, sondern der Natur allein zu folgen. Dazu entfaltete er 
sich als der erste nationale Künstler dadurch, dass er der engli- 
schen Eigentümlichkeit des trockenen Humors, der, wenn ihm eine- 
moralische Tendenz zu Grunde liegt, von kaustischer Schärfe sein 
kann, greifbar widerspiegelt. Um seinen Zweck zu erreichen, 
wählte der Künstier mit Vorliebe die Form von Bilder- beziehungs- 
weise Kupfersiichserien, in welchen er den Verlauf seiner Ab- 
schreckungsgeschichten in den Hauptzügen schilderte. Diese sind 
das xLeben einer Dirnea von 1723, jetzt nur mehr stückweise 
vorhanden, das zLeben eines Wüstlingse von 1735, in acht 
Bildern im Soane-Museum in London, die wHeirat nach der 
Modea von 1745, in sechs Bildern in der Nationalgalerie zu London, 
und die xParlamentswahlc-zna von 1755, in vier im Soane-Museum 
befindlichen Bildern. Daneben gingen verschiedene Einzelbilder, 
wie das wPunschgelagea, die wKermera und der vMusiklehrercc 
in Petworth, der vDichter in Nota im Grosvenor-House und der 
wMarsch nach Finchieya im Findlingspital zu London. Nicht 
minder bedeutend sind seine Bildnisse durch ihre ungeschminkte 
gelegentlich outrierte Wahrheit und Unmittelbarkeit, im Gegensatz 
gegen die aufgeputzte und gezierte Art der franzüsischen Zeit- 
genossen, oder gegen die idealisierende eines Reynolds. In seinen 
kirchlichen wie profanen Historienbildern aber macht sich das 
Ungenügende seiner Befähigung zum Idealgebiet in einer Weise 
geltend, die nur bedauem lassen, dass er sich auf diesem seinen 
Gaben ganz unzugänglichen Gebiete überhaupt versucht hat. 
Neben ihm kann von dem Schotten David Allan, 1744 bis
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.